Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kundeneinlagen gestiegen Sparda-Bank Delmenhorst verbucht Mitgliederzuwachs

Von Heike Bentrup, Heike Bentrup | 02.03.2016, 15:12 Uhr

Die Delmenhorster Sparda-Bank hat 2015 einen Zuwachs an Mitgliedern verbuchen können. Die Kundeneinlagen stiegen auf rund 83,5 Millionen Euro.

Steigende Mitgliederzahlen und Zuwächse im Einlagengeschäft kann die Sparda-Bank Delmenhorst für das Jahr 2015 verbuchen. Wie Geschäftsstellenleiterin Kathi Krause berichtet, sind die Kundeneinlagen trotz anhaltender Niedrigzinsphase und dem daraus resultierenden Druck sowie der Verpflichtung zur Eigenkapitalstärkung im Vorjahr um 4,4 Prozent auf rund 83,5 Millionen Euro angestiegen. Die Zahl der Mitglieder erhöhte sich laut Krause um 73 auf 7014. Demgegenüber ging die Zahl der Kunden um zwölf auf 8873 zurück. Das Kreditvolumen verringerte sich um 0,1 Prozent auf rund 60,5 Millionen Euro.

Weiterer Ausbau des Online-Geschäftes

„Wir gehen nicht jeden Konditionskampf mit“, begründet Kathi Krause die Entwicklung im Kreditgeschäft vor dem Hintergrund entsprechender Angebote im Internet. Ihren Angaben zufolge setzt die Sparda-Bank insbesondere in Finanzierungsfragen auf die persönliche Beratung. „Dass das von den Kunden geschätzt und honoriert wird, belegt die hohe Weiterempfehlungsquote“, so die Geschäftsstellenleiterin.

Gleichwohl baue die Sparda-Bank auch das zunehmend von den Kunden genutzte Geschäft des Online-Bankings weiter aus. Dieses werde von jüngeren wie auch von älteren Kunden gleichermaßen in Anspruch genommen. „Ab dem 3. März besteht auch die Möglichkeit, bei uns per Smartphone oder per Tablet ein Konto einzurichten“, kündigt Kathi Krause an. Eine weitere Neuerung ist für Mai geplant. Dann soll nach Angaben der Geschäftsstellenleiterin ein Automat für Bargeldeinzahlungen in den Räumen an der Langen Straße 128 aufgestellt. Bislang sind die Einzahlungen nur am Schalter möglich.

Mehr Zeit fürpersönliche Beratungen

Angesichts der zunehmenden Zahl der Online-Bankgeschäfte werden die dadurch frei werdenden Mitarbeiterkapazitäten laut Krause für persönliche Beratungen und Kundengespräche genutzt. „Damit kommen wir auch den gestiegenen Anforderungen an die Beratungen nach“, berichtet Kathi Krause. In der Geschäftsstelle sind fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätigt. Unterstützung erhalten sie von einem Betreuer einer Bausparkasse.

Ihre Verbundenheit zur Region hat die Bank nach Angaben von Kathi Krause 2015 mit der Förderung gemeinnütziger Institutionen unterstrichen. So stellte die Stiftung Sparda-Bank Hannover insgesamt 42000 Euro für Projekte zur Verfügung. Unter anderem wurden Kampagnen zu Chancen und Risiken der Mediennutzung, zu Gefahren durch den Konsum von Alkohol und Drogen sowie zur Gewaltprävention gefördert.