Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Lage nach Hilferuf hat sich entspannt Delmenhorster Tierschützer geben Einblicke bei Hoffest

Von Frederik Grabbe | 04.09.2016, 20:53 Uhr

Vor anderthalb Jahren sendete der Delmenhorster Tierschutzverein wegen einer finanziellen Schieflage noch einen Hilferuf aus. Am Sonntag konnten sich rund 500 Besucher ein Bild machen, wie es dem Verein in der Zwischenzeit ergangen ist.

Schweiß und Mühe – dies sind zwei der Faktoren, die die Ehrenamtlichen des Tierschutzvereins Delmenhorst in Kauf nehmen müssen, um Tieren ein besseres Leben zu ermöglichen. Dies wurde beim gestrigen Hoffest auf dem Gelände des Vereins am Schillbrok deutlich.

Lage nach Hilferuf hat sich entspannt

50 Katzen, fünf Hunde, neun Meerschweinchen und zwei Kaninchen beherbergt der Verein aktuell. In Führungen durch die Anlage wurde über das Leben auf dem Hof erzählt. Und das sei stark von Spenden abhängig, schilderte Mitglied Volker Thies. Der Tierschutzhof habe sich aus einer Erbschaft 2003 auf dem Hof am Schillbrok gegründet, erzählte Thies. Doch das Gebäude ist in Teilen stark sanierungsbedürftig. Ausgaben für Betrieb und Unterhalt der Tiere hatten den Verein vor rund anderthalb Jahren an den Rand der Aufgabe gezwungen . Nach einem öffentlichen Hilferuf geht es dem Verein heute wieder besser. „Wir sind wieder im Fahrwasser“, sagte die Vorsitzende Brigitte Kall.

„Ohne Hilfe der Ehrenamtlichen würde Verein untergehen“

So konnte etwa zusätzlich zu den zwei großen Ausläufen mit Innen- und Außenbereich und dem Quarantäneraum für Neuankömmlinge die Neugestaltung des Katzenbereichs im Obergeschoss angegangen werden. Hier wird aktuell eine Wohnung für die Unterbringung von Katzen hergerichtet, in ehrenamtlicher Arbeit wurden Bodenflächen gefliest und Tapeten an die Wände gebracht. „Wenn wir die Hilfe der Ehrenamtlichen nicht hätten, würde der Betrieb hier untergehen“, sagte Thies.

„Kaninchen sind keine Schmusetiere“

Eine aus dem Team der Helfer ist zum Beispiel Ulrike Büthe. Sie informierte über die knapp 30 Quadratmeter große Kleintierhaltung. „Viele haben feste Vorstellungen, wenn sie sich ein Kaninchen zulegen möchten. Dabei sind sie keine Kuscheltiere“, klärte sie auf. „Aber man kann auch Freude an den Tieren ohne Schmusen haben.“