Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Landtagswahl 2017 Delmenhorst fehlen noch immer 50 Wahlhelfer

Von Frederik Grabbe | 28.09.2017, 21:24 Uhr

Noch immer sucht die Stadt Delmenhorst nach freiwilligen Wahlhelfern für die Landtagswahl am 15. Oktober. In der Gemeinde Ganderkesee zeichnen sich hingegen keine großen Lücken ab. Dies teilen beide Kommunen auf Anfrage mit.

Wie Delmenhorsts Stadtsprecher Timo Frers auf Nachfrage schreibt, haben sich zwar seit Mitte August , als klar wurde, dass eine Vielzahl von Wahlhelferfunktionen noch nicht besetzt sind, zwar einzelne Delmenhorster Bürgerinnen und Bürger freiwillig gemeldet. „Diese wurden von der Stadt nach Möglichkeit bereits eingeplant“, so Frers. Momentan seien aber noch knapp 50 Wahlhelferposten zu besetzen – Mitte August waren es 60. Dass nur so wenige Helfer geworben werden konnten, liegt auch an der Wahl im Bund vor vier Tagen: „Durch die Abwicklung der Bundestagswahl haben sich einige Berufungen verzögert und werden nunmehr kurzfristig erfolgen.“

Vorgezogener Wahltermin bereitet Probleme

Nach wie vor gilt, dass der vorgezogene Wahltermin der Stadt erhebliche Probleme bei der Helfersuche bereitet: So standen für den eigentlichen Wahltermin im Januar 2018 bereits Helfer fest. Einige von ihnen, so Frers, mussten ihre Teilnahme aber absagen, weil der neue Wahltermin in den Herbstferien liegt. Darum sind neue freiwillige Helfer der Stadt „sehr willkommen“.

Verwaltungskräfte eingesetzt

(Weiterlesen: Themenportal zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen)

Bereits vor sechs Wochen kündigte die Verwaltung darum an, vermehrt Verwaltungsmitarbeiter einzusetzen, um diese Löcher zu stopfen. 65 Prozent aller Delmenhorster Wahlhelfer stellen Verwaltungsmitarbeiter. Dieser Anteil soll nun ausreichen und nicht erhöht werden.

Große Löcher bleiben in Ganderkesee aus

Weniger gravierend ist die Situation in der Nachbargemeinde Ganderkesee: Auch wenn einige Wahlhelfer und Wahlhelferinnen urlaubsbedingt verhindert seien, blieben große Löcher aus, teilt Sprecher Hauke Gruhn mit. Aber auch die Gantergemeinde nimmt die Verwaltungskräfte in die Pflicht: 30 Prozent der Helfer sind Mitarbeiter der Gemeinde. Helfer sind hier ebenfalls willkommen.

Helfermangel durch Fraktionswechsel im Landtag

Ursache für die Turbulenzen bei der Wahlhelfer-Suche ist der Fraktionswechsel der grünen Landtagsabgeordneten Elke Tweesten: Als diese Anfang August ankündigte, zur CDU zu stoßen, kippte sie die politischen Machtverhältnisse im niedersächsischen Landtag. In der Folge wurde die Landtagswahl vorgezogen.

Kurzfristige Bewerbung für Helfer in Delmenhorst und Ganderkesee noch möglich

Interessierte Wahlhelfer können sich bei beiden Kommunen kurzfristig bewerben: In Delmenhorst können potenzielle Wahlhelfer sich unter E-Mail wahlen@delmenhorst.de oder telefonisch unter (04221) 992361 oder 992365 melden. Infos über die Landtagswahl sind im Netz unter www.delmenhorst.de/wahlen verfügbar. In Ganderkesee ist der Kontakt unter (04222) 44108 möglich, Infos zur Wahl gibt es unter www.gemeindeganderkesee.de/wahlen.html.