Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Laserforge“ am Hasporter Damm Neue Lasertag-Halle in Delmenhorst eröffnet

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 18.05.2016, 17:29 Uhr

Delmenhorst bekommt die zweite Lasertag-Halle: Am Hasporter Damm können ab sofort bei „Laserforge“ Spiele auf rund 1000 Quadratmetern ausgetragen werden.

Fans des Trend-Spiels Lasertag bekommen in Delmenhorst eine neue Gelegenheit, ihrem Hobby nachzugehen. Nach dem Start der „Lasertag-Arena Delmenhorst“ im März zieht nun Tino Bade mit seiner „Laserforge“-Halle am Hasporter Damm 189 nach. Über dem Büroartikelanbieter Staples hat er in den vergangenen zwölf Monaten auf 1800 Quadratmetern eine Spielarena geschaffen. Eigentlich wollte er erst am Montag, 23. Mai, starten. Nun hat er aber bereits spontan am Dienstag, 17. Mai, die Türen geöffnet.

Halle ist in zwei Bereiche aufgeteilt

„Mehr Realismus, weniger Fantasy“, lautet sein Motto. Die Halle ist in zwei Bereiche aufgeteilt, in der zwei unterschiedliche Spielsysteme zum Einsatz kommen. Im rund 700 Quadratmeter großen Erwachsenenbereich, der ab 16 Jahren gebucht werden kann, wird mit dem iCombat-System gespielt. Als Markierer dienen dabei umgebaute Paintball-Pistolen. „Bei uns muss man über Kimme und Korn zielen“, sagt er. Statt einer Weste kommt ein Stirnband zum Einsatz, das die Treffer registriert. „Das haben wir aus hygienischen Gründen gemacht“, sagt Bade. Bei Westen würde man mit dem Schweiß anderer Spieler in Kontakt kommen. Unter den Nylon-Stirnbändern mit den Sensoren trägt bei ihm jeder Spieler ein frisches Frottee-Stirnband.

Große Freiheit für die Spieler

In dem kleineren, rund 300 Quadratmeter großen Bereich, können Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren mit dem System „Hero Nation“ spielen. Die Markierer sind dabei in einem Handschuh untergebracht. Dieser verfügen über ein Touch-Display, auf dem Spielinformationen angezeigt werden oder Charaktere ausgewählt werden. Bade setzt in seiner Halle auf große Freiheit für die Spieler, wie er betont. „Wir passen uns an die Kunden an. Gruppen ab sechs Personen bekommen die Halle für sich allein“, erklärt er. Sie können die Spielmodi frei wählen. Sogar die Musik in der Halle wird auf den Geschmack der Gruppen angepasst. Und sollte nur einer der beiden Bereiche gebucht sein, können Tore geöffnet werden, sodass die Spieler ganze 1000 Quadratmeter zur Verfügung haben.

Ganze Region im Blick

Eine große Konkurrenz zur Lasertag-Arena an der Syker Straße sieht er nicht. „Das hier ist etwas ganz anderes als das, was die machen“, sagt er. Er mache sich darum keine Gedanken. Zudem habe er die ganze Region mit seiner Arena im Blick: Seine Spielsysteme seien in einem Umkreis von 150 Kilometern einzigartig. Außerdem arbeitet „Laserforge“ mit Infrarottechnik. Somit seien die Markierer auch bei Tageslicht nutzbar. Dies will Bade auch vermarkten: Firmen oder Sportvereine können die Ausrüstung mieten und in ihren eigenen Räumlichkeiten nutzen.

Öffnungszeiten und Reservierungen

Laserforge hat ab sofort montags bis donnerstags von 11 bis 22 Uhr geöffnet, freitags und samstags von 10 bis 22 Uhr sowie sonntags von 10 bis 20 Uhr. Eine Stunde in der Halle kostet 22 Euro pro Person. Kinder dürfen ab zehn Jahren mitmachen. Spiele mit dem iCombat-System sind ab 16 Jahren möglich. Reservierungen werden telefonisch unter (04221) 1234888 sowie im Internet unter www.laserforge.de angenommen.