Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Lions Club Delmenhorst-Burggraf Delmenhorster verhelfen zu sauberem Trinkwasser

Von Vincent Buß | 15.12.2018, 10:17 Uhr

Mit einfachen Mitteln verhilft der Lions Club Delmenhorst-Burggraf Menschen in Krisengebieten zu sauberem Trinkwasser. Pro Tag können so rund 400 Menschen versorgt werden.

Erdbeben, Überschwemmungen oder Hurrikans zerstören nicht nur Häuser und verwüsten Landstriche. Oft ist nach solchen Katastrophen das überlebenswichtige Trinkwasser verdreckt. Dieses kann dank einem einfachen Gerät namens „PAUL“ wieder gereinigt werden.

So funktioniert das Gerät

„PAUL“ steht frei übersetzt für „tragbare Wassereinheit zum Lebensretten“ – in einfachen Worten ausgedrückt handelt es sich um eine Art Wasserrucksack. In den tragbaren, etwa einen Meter hohen, blauen Plastikbehälter wird verdrecktes Wasser oben hereingefüllt und mit einem einfachen Membranfilter von Schmutz, Bakterien und Viren befreit. Aus einem Schlauch fließt dann trinkbares Wasser. Das Gerät benötigt weder Strom noch Chemie und kann 400 Menschen versorgen. Entwickelt wurde „PAUL“ an der Universität Kassel.

Wasserproblem auch in Delmenhorst bekannt

Weltweit sind bereits mehr als 2000 Behälter im Einsatz gewesen, zum Beispiel auf den Philippinen oder Kuba. Dazu kommen jetzt noch zwei weitere, die der Lions Club Delmenhorst-Burggraf für 2000 Euro erwarb und spendete. Mitglied und Projektverantwortlicher Carsten Jöhnk erinnert daran, dass sauberes Trinkwasser auch in Delmenhorst ein Problem war: „Im 17. Jahrhundert musste deshalb aus Almsloh eine Leitung in die Stadt gelegt werden.“