Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Lob und Scheck AOK unterstützt Delmenhorster Hospizdienst

Von Marco Julius | 24.10.2016, 19:25 Uhr

Lobende Worte hat Bernd Wessels, der Leiter des Delmenhorster AOK-Servicezentrums, jetzt für die Arbeit des Hospizdienstes gefunden.

„Was der Hospizdienst leistet, ist bewundernswert, man kann die Arbeit nicht genug wertschätzen.“ Mit diesen Worten hat Bernd Wessels, Leiter der Delmenhorster AOK-Servicezentrums, gestern eine Zuwendung in Höhe von 11921,69 Euro an Karin Stelljes (Vorsitzende) und Martina Meinken (Koordinatorin) vom Hospizdienst Delmenhorst überreicht. Zwar handelt es sich dabei nicht um eine Spende, sondern um eine anteilige Pflichtleistung der Krankenkasse, doch Wessels machte glaubhaft, wie gern die AOK den Hospizdienst unterstützt. „Der Hospizdienst ermöglicht Menschen ein würdiges und selbstbestimmtes Leben bis zum Ende. Der Einsatz der Haupt- und Ehrenamtlichen ist gelebte Mitmenschlichkeit und unverzichtbar“, betonte Wessels.

Kostenlose Unterstützung

Der Hospizdienst, der sterbende Menschen und deren Angehörige kostenlos begleitet, verfügt aktuell über 25 ehrenamtliche ausgebildete Sterbebegleiter. „Für unsere Arbeit sind wir weiterhin auch auf Spenden angewiesen“, machte Stelljes klar. In diesem Jahr hat der Hospizdienst, ein gemeinnütziger Verein mit Sitz an der Mühlenstraße, bereits 25 Begleitungen vorgenommen, mehr als 2015 insgesamt. 80 Mitglieder zählt der Verein, davon sind 30 aktiv. 2017 werde ein neuer Ausbildungskurs zum Sterbebegleiter beginnen. Die Begleitung sei eine schwierige, oft aber auch beglückende Aufgabe, betonte Meinken.

Ehrlicher Umgang mit dem Tod

„Die Ehrlichkeit und der klare Umgang mit dem Tod sind für die Patienten und ihre Angehörigen oftmals sehr wichtig. Der offene Gedankenaustausch erleichtert die Herzen vieler Menschen“, hob Karin Stelljes hervor.

Mehr unter www.hospizdienst-delmenhorst.de .