Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ludwig-Fresenius-Schule Altenpflege-Schule verlässt Delmenhorst in Richtung Weyhe

Von Frederik Grabbe | 04.07.2017, 17:49 Uhr

Die Ludwig-Fresenius-Schulen verlassen den Standort Das bestätigte der Bezirksleiter Georg Hövemann nach Anfrage des dk. Die Delmenhorster Einrichtung wird nach Weyhe ziehen und dort ihr Ausbildungsangebot ausbauen.

„Wir haben einige Jahre nach neuen Räumen in Delmenhorst gesucht, sind aber nicht fündig geworden“, begründete Hövemann den Wegzug der Ludwig-Fresenius-Schule. Die Einrichtung will seinen Angaben nach künftig neben Altenpflegern, Altenpflegerhelfern und Ergotherapeuten auch Physiotherapeuten ausbilden. „Das ist ein Berufszweig, der derzeit sehr gefragt ist“, so der Bezirksleiter. „In Weyhe würde dann die vierte unserer Schulen im Bezirk Oldenburg entstehen.“

Bedingungen zum Wachstum in Delmenhorst nicht gegeben

Dafür, und weil die Delmenhorster Schule an der Nienburger Straße etwas in die Jahre gekommen sei, brauche es entsprechende Räumlichkeiten. Und die Option zu wachsen, sei in der Delmestadt nicht gegeben gewesen. „Die Gemeinde Weyhe hat uns angesprochen und uns ein wirklich gutes Angebot gemacht“, sagt Hövemann.

Umzug soll im Oktober 2018 vollzogen sein

Aktuell bildet die Schule in Delmenhorst in mehrheitlich mehrjährigen Ausbildungen 160 Schülerinnen und Schüler aus. In Weyhe sollen es nach dem kompletten Umzug in ein neu errichtetes Gebäude im Oktober 2018 insgesamt 225 sein. Die Ausbildung der Physiotherapeuten startet dort schon ein Jahr früher. Die Schule zieht laut Hövemann eine Schülerschaft aus einem Umkreis von rund 50 Kilometern an. Bis auf einzelne Ausnahmen werden die Schüler auch mit nach Weyhe folgen, sagte Hövemann.

Beilemann: Handlungsbedarf umso dringlicher

Den Wegzug der Schule empfindet Antje Beilemann, Bürgermeisterin und Vorsitzende des Ausschusses für Familie, Senioren und Soziales als „sehr bedauerlich“. Beilemann (SPD) hatte bereits im Dezember vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Alterung in einem Antrag angeregt, eine integrierte Pfelgefachschule in der Stadt zu schaffen. „Dass der Bildungsträger wegzieht, zeigt uns, dass der Handlungsbedarf umso dringlicher ist.“