Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Mädchenkalender 2018 Tipps für ein ganzes Jahr in Delmenhorst

Von Mareike Bader | 08.07.2017, 16:22 Uhr

Nach einem Jahr Pause ist in der ersten Ferienwoche wieder fleißig am Mädchenkalender gebastelt worden. Im Schulzentrum Süd in Delmenhorst erstellten 14 Mädchen Inhalt und Gestaltung.

„Wir sind dieses Jahr das fünfte Mal dabei“, sagt Mae Hundhausen von der Delmenhorster-Jugendhilfe-Stiftung Sozialarbeit an Schulen. Herausgeber ist wie in den Vorjahren der Mädchenarbeitskreis Gesa, eine Kooperationsgruppe der Pädagoginnen aus den Jugendhäusern der Stadt Delmenhorst und Schulsozialarbeiterinnen der Delmenhorster Jugendhilfestiftung.

Besonders stolz sind die fünf Betreuerinnen des Projekts, dass sie mit einer Auflage von 1500 Kalendern aufwarten werden können. Denn der Mädchenkalender 2018 wird vom Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ gefördert. „Sonst mussten wir uns die Spendengelder aus mehreren Quellen mühsam zusammensammeln. Das können wir uns dieses Jahr sparen“, freut sich Sonja Eberhardt vom Fachdienst Jugendarbeit über die komplette Förderung. „Das heißt, wir haben mehr Fördergelder bekommen und konnten die Druckzahl erhöhen – und wir konnten noch mehr Mädchen abdecken“, erklärt Mae Hundhausen.

Bericht aus dem Kinder- und Jugendparlament zum Thema Demokratie

Im Schulzentrum Süd in Delmenhorst haben die 14 Mädchen, die sich am Sommerferienprogramm angemeldet hatten, viele Tipps für den Kalender recherchiert und alles gestalterisch aufbereitet – also von Mädchen für Mädchen. Die beiden 13-Jährigen Annika Mertens und Melissa Trüffel haben etwa Buch- und Freizeittipps zusammengestellt und natürlich zum Thema Demokratie recherchiert - denn dieses Thema steht dieses Mal im Mittelpunkt. So berichten einige Mädchen vom Kinder- und Jugendparlamente was dort gemacht wird und wie man sich dort engagieren kann, erklärt Hundhausen.

Die beiden 13-jährigen Mädchen Annika Mehrens (vorne) und Melissa Trüffel beim Basteln der Schilder für das Titelbild des Mädchenkalenders 2018 in Delmenhorst. Foto: Mareike Bader

Für das Titelbild werden schließlich Stichpunkte, die den Mädchen besonders wichtig waren, auf gebastelte Sprechblasen gemalt und dann wie in einer Diskussionsrunde präsentiert. „Frieden ist wichtig unter den Menschen“, findet etwa Annika Mertens und auch Melissa Trüffel bekräftigt ihren Stichpunkt: „Man sollte Respekt haben vor älteren Menschen und auch generell.“

Richtig kreativ wurde Larissa Zach, die für „Fairness“ einen Fußballschuh gebastelt hatte. „Beim Fußball muss man fair sein“, findet die Elfjährige aus Varrel. Zusammen mit Lina Kranke hat sie Witze gesammelt sowie Stylingtipps entwickelt und dafür Fotos mit ihren eigenen Klamotten gemacht. Aber auch dem Tierschutz widmete sich Larissa Zach. Von der erst zehnjährigen Lina Kranke wird es außerdem eine selbst geschriebene Geschichte über Mädchen zu lesen geben.

Kalender sollen vor den Weihnachtsferien verteilt werden

Der Kalender beinhalte einige Themen aus Delmenhorst, die von den Mädchen als Spezialistinnen aufgeschrieben und in Kalenderform aufbereitet werden, beschreibt Mae Hundhausen. 2017 war kein Kalender erschienen, weil in der Schule wegen den Umbauarbeiten keine Räume zur Verfügung standen. „Das ist eine sehr schöne Woche und Zeit mit den Mädchen“, sagt sie über das Sommerferienprogramm. Der Mädchenkalender hat sich so langsam etabliert. „Viele Mädchen fragen schon danach“, berichtet Mae Hundhausen.

Die Betreuerinnen merken die hohe Akzeptanz auch an der Rückmeldung der teilnehmenden Mädchen, die ihre Mitarbeit für das nächste Jahr schon ankündigen. „Das war in den vergangenen Jahren auch so“, so Hundhausen. Wenn alles gut läuft, sollen die Taschenkalender vor den Weihnachtsferien gratis in den Schulen verteilt werden, sagt Sonja Eberhardt.