Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Maren Grape liebt ihre „heile Welt“ Delmenhorsterin baut sich Miniatur-Weihnachtswelt

Von Merlin Hinkelmann | 10.12.2016, 12:00 Uhr

Das Karussell dreht sich, der Brunnen spuckt Wasser und aus der kleinen Orgel dringt besinnliche Musik: Delmenhorsterin Maren Grape hat sich ihren eigenen Weihnachtsmarkt gebaut – im Maßstab 1:12.

Delmenhorst. Maren Grape ist süchtig. „Ich kann einfach nicht anders, es lässt mich nicht mehr los“, sagt sie. Wer in ihrem Haus steht, weiß was sie damit meint: In mühevoller Kleinarbeit hat sich die 55-Jährige ihre eigene Weihnachtswelt geschaffen.

Vision vom historischen Weihnachtsmarkt

Ein historischer Weihnachtsmarkt um das Jahr 1900: Das war ihre Vision. Und genau die hat sie umgesetzt. Vor zwei Jahren begann die Delmenhorsterin, im Internet nach den passenden Kleinteilen zu suchen. „Nächtelang saß ich vor dem Computer“, sagt sie. Jede Figur, ja selbst jedes Fischbrötchen, jeden Weihnachtskeks musste sie auftreiben. Mit Pinzette und Wachs hat sie die Einzelteile befestigt.

Die Weihnachtswelt soll unbedingt noch wachsen

Nun ist das Werk vollbracht: Ein weihnachtlicher Stand reiht sich an den nächsten. Dazu gibt es einen Orgelspieler, Luftballon-Verkäufer und Hau-den-Lukas. „Das war immer mein großer Traum. Irgendwie ist es für mich auch ein Stück heile Welt. Wo gibt es so etwas schon?“, meint Grape. Den Weihnachtsmarkt möchte sie unbedingt noch erweitern. „Dafür will ich auch selbst Teile herstellen.“ Auch wenn das Hobby in Norddeutschland eher selten sei: „Einmal damit angefangen, ist man sofort infiziert.“

Schon als Kind das Puppenhaus umdekoriert

Woher kommt diese Faszination? „Meine Mutter hat immer von ihrem Puppenhaus geschwärmt“, erinnert sich Grape. „Und als Kinder haben wir das Puppenhaus unseres Vaters zu Weihnachten umdekoriert.

Wenn Freunde und Bekannte das weihnachtliche Werk von Maren Grape sehen, sind sie begeistert, „doch so richtig verstehen können sie meine Sucht nicht“.

Sogar im Dänemark-Urlaub geht es ins Miniaturmuseum

So geht es auch ihrem Mann Adalbert. Jedes Jahr fahren die beiden mit dem Wohnmobil nach Dänemark. „Meine Frau drängt mich bei jedem Urlaub, ganz in den Norden des Landes zu fahren. Dort gibt es ein Miniatur-Museum.“ Die Sucht will schließlich gestillt werden.