Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Marion Lösking ist Gästeführerin mit Rad Fahrradfahren mit Delmenhorster Heimatkunde verbinden

Von Alexander Schnackenburg, Alexander Schnackenburg | 26.07.2016, 22:16 Uhr

Die ausgebildete Gästeführerin Marion Lösking ist leidenschaftliche Fahrradfahrerin. Sie bietet Fahrradtouren an, auf denen man Delmenhorst und Umgebung erkunden kann. Das Interesse an diesem Angebot steige, zumindest unter Senioren, kontinuierlich. Ihre nächste Tour veranstaltet sie zur Eröffnung des GartenKultur-Musikfestivals.

Immerhin 36 Jahre wohnte die Bremerin Marion Lösking schon in Delmenhorst, ehe sich die leidenschaftliche Fahrradfahrerin dazu entschloss, die Stadt nunmehr „richtig“ kennen zu lernen. An der LEB (Ländliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen) Oldenburg bildete sie sich sowohl heimatkundlich als auch pädagogisch intensiv fort, trägt daher seit 2008 gar den offiziellen Titel „Gästeführerin mit Stern“.

„Ein bisschen albern“ klinge das, sagt die einstige Beamtin der Deutschen Telekom dazu. Auch treffe es „Gästeführerin mit Rad“ viel besser. Denn obwohl es sich bei Lösking um eine „universell“ ausgebildete Gästeführerin handelt, die dann und wann auch für Kolleginnen einspringt und konventionelle Führungen gestaltet, führt sie ihre Gäste doch am liebsten mit dem Fahrrad durch die Gegend. Fünf Fahrradtouren bietet die 70-Jährige üblicherweise pro Saison an.

Mit dem Fahrrad entdecken

Anders als die meisten Gästeführungen unter dem Dach der Delmenhorster Wirtschaftsförderung dwfg sind die Führungen Löskings gewissermaßen „Unikate“. Immer wieder, erläutert sie, denke sie sich neue Radtouren aus, mal in die Bremer Überseestadt, dann wieder zu einem der schönen privaten Gärten im Umland. Grundsätzlich dauerten ihre Touren etwa drei bis vier Stunden, Ausgangspunkt sei stets der Wasserturm.

Da es vom Fahrrad aus schwierig sei, zu mehreren Leuten zu sprechen, habe sie sich angewöhnt, auf jeder Tour kleine Zwischenstopps einzulegen, um den Teilnehmern bei diesen Pausen etwas über ihre Umgebung zu erzählen. Meist, so Lösking, habe sie zehn bis 15 Zuhörer, allerdings nehme ihre Zahl kontinuierlich zu. Das Interesse der Delmenhorster an ihrer Umgebung und an gemeinsamen Fahrradtouren wachse – zumindest unter Senioren. Die meisten Teilnehmer ihrer Stadtführungen auf dem Rad seien über 60 Jahre alt, Ehepaare ebenso wie Alleinstehende, Männer wie Frauen. (Weiterlesen: Delmenhorster Gästeführer Mett Siewers und Jan Tut – Lokalpatrioten mit Startschwierigkeiten)

Fahrradfahren: keine Individualsportart

Dabei, so Lösking, nicht umsonst auch Vorsitzende des Delmenhorster ADFC-Kreisverbands, habe sie das Fahrradfahren schon immer als etwas sehr Geselliges wahrgenommen, weniger als Individualsportart. Denke sie sich eine neue Fahrradtour aus, so gehe es ihr nicht nur darum, die Gäste über die Historie der Zielorte zu unterrichten, sondern auch, sich selbst noch ein bisschen besser über die Heimat zu informieren. Zu diesem Zweck recherchiere sie vorab in Büchern wie im Internet. Dabei habe sie festgestellt, dass es – auch für sie – immer noch eine Menge in Delmenhorst und umzu zu entdecken gebe.

Löskings nächste Tour

Besonders gesellig verspricht es bei ihrer nächsten Tour zuzugehen: Zur Eröffnung des GartenKultur-Musikfestivals trifft sich Marion Lösking mit den Teilnehmern um 16 Uhr am Wasserturm, um mit ihnen zunächst zur Nordwolle, dann nach Hasbergen und schließlich zur Heidkruger Bäke zu radeln. Damit die Teilnehmer rechtzeitig vor dem Eröffnungskonzert der „Mozart Heroes“ um 19 Uhr auf der Burginsel zurück sind und sich eventuell auch noch kurz frisch machen können, möchte Lösking ausnahmsweise nur rund zwei Stunden mit ihnen fahren. Diese Tour ist kostenlos.