Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Max-Planck-Gymnasium - Ruhestand Abschied nach 37 Jahren Schuldienst in Delmenhorst

Von fred | 21.06.2016, 21:02 Uhr

Sie wirkten jeweils 37 Jahre am Max-Planck-Gymnasium und wurden jetzt in den Ruhestand verabschiedet: Gestern sind die Lehrerinnen Herta Hoffmann und Ilse Reichenberger-Knapp aus dem Schuldienst entlassen worden. Sie prägten über fast vier Jahrzehnte den Schulbetrieb, Schüler und Kollegen.

„Es ist fast schon beängstigend, was Sie gemeinsam haben“, stellte die Schulleiterin Cordula Fitsch-Saucke in ihrer Ansprache in der Mensa des Gymnasiums fest. „Beide sind Sie seit 37 Jahren im Dienst, beide haben sie auf den Tag genau am 27. August 1979 den Schuldienst begonnen, beide haben sie Deutsch und Geschichte in Heidelberg studiert und beide sind Sie der Liebe wegen in den Norden gekommen.“ Hoffmann und Reichenberger-Knapp seien in unzähligen Projekten, Reisen und Schulfahrten auf die Schüler zugegangen, hätten einen wertvollen Beitrag für die Persönlichkeitsbildung geleistet, „dabei konnten sie auch Schülern etwas mitgeben, deren Elternhäuser dies selber gar nicht ermöglichen konnten“.

25 oder mehr Theaterproduktionen

Die Schulleiterin stellte bei Herta Hoffmann ihre Theaterarbeit heraus: „25 oder mehr“ Theaterproduktionen an der Schule habe sie inszeniert und im Team seit 1989 Regiearbeit in der Musiktheater-AG geleistet. „Sie haben einmal gesagt: In jedem Stück steckt auch ein Stück von mir“, so Fitsch-Saucke. Dieser Satz stehe stellvertretend für Hoffmanns Engagement an der Schule. Zudem sei die Lehrerin „Vorbild und Motor“ für die Europabewegung an der Schule gewesen. Ihr sei es zu verdanken, dass die Schule etwa am „Erasmus-Plus-Projekt“ beteiligt“ ist. Passenderweise übermittelten Kollegen der Europagruppe für sechs Partnerschulen des Maxe persönliche Videogrüße aus Schulen aus ganz Europa. (Weiterlesen: Maxe-AG begeistert mit Frühlings Erwachen“)

„Sie haben mir die Stirn geboten - was gut war“

Reichenberger-Knapp habe sich unter anderem ausgezeichnet, dass sie an der Einführung des Faches „Darstellendes Spiel“ beteiligt gewesen sei, dass sie seit 2003 unterrichtet. „Als Personalratsvorsitzende haben Sie mir einige Male die Stirn geboten – was wichtig war.“ Die Lehrerin sei wegen ihres Organisationstalents auch als „die geheime Eventmanagerin“ im Kollegium bekannt gewesen, „Ihnen haben wir das Lehrerfest zu verdanken, das heute zur Tradition geworden ist.“ Eine Personalrätin dankte Reichenberger-Knapp in einer launigen Videopräsentation etwa für „legendäre Frühstückseinladungen“ nach dem Schuljahr im eigenen Haus: „Du hast es geschafft, das Kollegium zusammenzubringen.“ (Weiterlesen: Losverfahren für Delmenhorster Gymnasien vom Tisch)