Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Mehr als 17000 Besucher Delmenhorster Hökermarkt-Fans trotzen dem Regen

Von Heike Bentrup | 30.08.2015, 23:49 Uhr

17000 bis 18000 Besucher haben nach Schätzungen der Organisatoren den Hasberger Hökermarkt besucht. Gerade am Nachmittag wurde es auf der Dorfstraße wieder sehr voll.

Starkregen und Gewittergrollen zum Auftakt sowie Sonnenschein zum Ausklang – der Hasberger Hökermarkt wartete am Sonntag mit einem turbulenten meteorologischen Mix auf. Das tat der Stimmung und dem Andrang aber keinen Abbruch.

Veranstalter sind zufrieden

17000 bis 18000 Besucher haben nach Schätzungen von Uwe Dähne, Vorsitzender des Verkehrsvereins Hasbergen, den Weg in das beschauliche Dorf gefunden. „Wir sind vollauf zufrieden“, sagte er und zog damit am späten Nachmittag eine erste Bilanz.

Händler trotzen dem Starkregen

„Als der Starkregen gegen 11 Uhr einsetzte, haben sich die Leute untergestellt. Die Händler waren vorbereitet, keiner hat seinen Stand abgebaut“, berichtet Dähne. Nachdem sich die dunklen Wolken verzogen hatten, füllte sich die Flaniermeile auf der Hasberger Dorfstraße wieder zügig. „Ab 13 Uhr herrschte kaum ein Durchkommen“, so der Vereinsvorsitzende.

Für den reibungslosen Ablauf des Marktes, der in dieser Form bereits zum 23. Mal ausgerichtet wurde, sorgte wieder eine Schar von Freiwilligen. „Wir haben ein sechköpfiges festes Team sowie zum Markt selber in diesem Jahr 18 Freiwillige, größtenteils junge Leute, die sich in Hasbergen auskennen“, lobte Dähne den Einsatz der Helferinnen und Helfer. Aber auch die Zusammenarbeit mit der Stadt, dem Roten Kreuz, der Polizei, der Feuerwehr und den Anwohnern habe sich wieder als optimal erweisen.

Während zwei Polizeibeamte auf Motorrädern Streife fuhren und darauf achteten, dass die Rettungsgassen nicht zugeparkt wurden, hatte das zwölfköpfige Team des Delmenhorster Roten Kreuzes an der Feuerwehr eine Sanitätsstation errichtet. „Den Tag über hatten wir eine Patientin zu versorgen. Sie hatte eine Blase und brauchte ein Pflaster“, berichtete Janik Stürenburg, Pressesprecher der DRK-Bereitschaft.