Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Mehrere Vorfälle Falsche Polizisten verunsichern Delmenhorster am Telefon

Von Eyke Swarovsky | 26.04.2017, 16:33 Uhr

Die Polizei hat in den vergangenen Tagen vermehrt Anrufe von verunsicherten Bürgern aus Delmenhorst bekommen, die vermeintlichen Telefonkontakt mit der Polizei hatten.

Wie die Polizei berichtet, wurden die Betroffenen über angebliche Einbrüche in der Nachbarschaft informiert und über persönliche Verhältnisse ausgefragt. Dabei ging es insbesondere um das Vorhandensein von Mitbewohnern, Bargeld und Wertsachen im Haus, sowie das Alter der Bewohner. Angeblich war die Anschrift der Angerufenen in Unterlagen von Straftätern aufgetaucht.

Masche ist bereits bekannt

Diese Masche ist der Polizei schon länger bekannt. Vor einigen Woche tauchte dieses Phänomen bereits im Bereich der Wesermarsch auf. Es wird versucht, gezielt ältere Menschen zu überrumpeln und zu verunsichern. Häufig wird gefordert Bargeld zu übergeben oder sich vor angeblichen Dieben zu schützen. Dabei versuchen die Täter möglichst das Vertrauen der Gesprächspartner zu gewinnen, viele Informationen über die Bewohner und die wirtschaftlichen Verhältnisse herauszufinden.

Auflegen und nicht diskutieren!

Die Polizei rät: Am besten sofort auflegen, sich gar nicht erst auf Diskussionen oder Gespräche einlassen. Die Anrufer sind geschult und wortgewandt, täuschen manchmal sogar durch technische Tricks real existierende Telefonnummern von Polizeidienststellen vor. In Zweifelsfällen sollte man das Gespräch einfach beenden und die Polizei informieren.