Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Meyer-Garbe: „Nicht sanierbar“ Marodes Delmenhorster City-Parkhaus wird zur Gefahr

Von Frederik Grabbe | 23.03.2016, 18:14 Uhr

Die jüngsten Fassadensicherungen am City-Parkhaus machen laut SPD-Fraktionschefin Andrea Meyer-Garbe deutlich, dass das Gebäude nicht sanierbar sei – und fordert einen Abriss. Die CDU hält sich noch mit einer Bewertung zurück.

Der Stahlkern ist schon marode, nun bröckelt die Fassade: Das City-Parkhaus bleibt ein Sorgenkind in der Delmenhorster Innenstadt. Wie die Stadtwerke am Dienstag ankündigten , muss die Fassade des Parkhauses mit einem Netz und einem Gerüst gesichert werden, um Schäden an Passanten und Autos zu verhindern: Die Halterungen vereinzelter Waschbetonplatten des 1972 erbauten Gebäudes hätten gelitten, teilten die Stadtwerke auf Anfrage mit. Zudem sei in Eckbereichen Beton von den Platten abgeplatzt.

„City-Parkhaus nicht sanierbar“

Angesichts dieser Entwicklung bezeichnet die Fraktionschefin der SPD, Andrea Meyer-Garbe den Zustand des City-Parkhauses als „nicht sanierbar“. „Ein Abriss ist dringend vonnöten“, sagt sie in Bezug auf eine Nachfolgelösung des Gebäudes. Allerdings sagt Meyer-Garbe auch, dass bei einem möglichen Abriss dringend der Brandschutz für das City-Center zu bedenken sei: Zwei gläserne Übergänge verbinden Center und Parkhaus und bilden laut Meyer-Garbe im Brandfall auch einen Fluchtweg.

Markt mit Parkdecks habe Charme

Als Nachfolgelösung sollten ihrer persönlichen Ansicht nach weitere Parkgelegenheiten für die Innenstadt angeboten werden: Die Idee, an der Stelle einen Markt mit diversen Parkdecks auf dem Dach anzusiedeln, wie sie Oberbürgermeister Axel Jahnz zuvor ins Spiel gebracht habe, fände sie „charmant.“ Dies sei allerdings ihre persönliche Meinung, in der Fraktion ist das Thema City-Parkhaus noch nicht eingehender diskutiert worden.

Parkhaus-Zukunft: Ogonovksi will Beratungen abwarten

Dies bestätigte auch Kristof Ogonovski für die CDU. Allerdings habe die Verwaltung das Thema im zuständigen Gremium aber auch nicht zur Sprache gebracht, so der Fraktionschef. Er kündigte einen Fraktionsbeschluss zum City-Parkhaus vor der Sommerpause an. „Das Gerüst und die Netze vor den Waschbetonplatten sind in erster Linie Vorsichtsmaßnahmen“, darum sehe er auch kein Zeichen dafür, „dass jetzt unbedingt etwas passieren muss.“ „Ob nun ein Neubau oder eine Sanierung angebracht ist, ist für mich abhängig von ausstehenden Beratungen.“ Auch wenn seitens der Stadtwerke angedeutet worden sei, dass ein Neubau ähnlich teuer werde wie eine Sanierung: „Das sind Worte, die auch schriftlich hinterlegt werden müssen.“

Diskussionen über Zukunft des Parkhauses halten schon lange an

Die Forderung, eine Nachfolgelösung für das Parkhaus zu finden, ist nicht neu. Im Januar 2015 hatte Oberbürgermeister und Verwaltungschef Axel Jahnz eine Diskussion über die Zukunft des Parkhauses angestoßen. Vergangenen Monat forderte er erneut politische Beratungen ein. Wie es zuletzt hieß, seien wegen der Stahlkorrosion im Parkhaus 157 von 466 Parkplätzen gesperrt. Pro Jahr muss die Stadt das Parkhaus mit rund 80.000 Euro bezuschussen.