Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Minister gibt Ausbauende bekannt Chaos-Baustelle auf A1 bei Stuhr nervt noch bis Herbst

Von Michael Korn | 11.06.2018, 18:53 Uhr

Im Herbst 2018 haben die Autofahrer im Bereich des Autobahndreiecks Stuhr wieder freie Fahrt. Das bekräftigte Verkehrsminister Bernd Althusmann. Er bezog auch Stellung zur neuen B212.

Das stau- und unfallträchtige Nadelöhr rund um die Baustelle am A-1-Dreieck Stuhr wird noch den ganzen Sommer über Autofahrer und Berufskraftfahrer zur Weißglut bringen. Niedersachsens Wirtschafts- und Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) hat jetzt in Delmenhorst ein Ende der Bauarbeiten auf niedersächsischem Gebiet für den Herbst angekündigt. „Dann haben Sie wieder freie Fahrt!“, versicherte der stellvertretende Regierungschef auf dem Empfang des Fördervereins der hiesigen Wirtschaft. Stellung nahm Althusmann auch zum Planungsstand der umstrittenen neuen Bundesstraße 212 im Bereich des Delmenhorster Stadtnordens.

Deichhausen abgeschnitten?

„Für die B212n gibt es eine externe Moderation, was die Variantenfestlegung betrifft. Dabei geht es immer um den Ortsteil Deichhausen und um die Frage des Abschneidens, was die Variantenvergleiche betrifft“, erläuterte Althusmann. Der Minister geht davon aus, dass spätestens zu Beginn des nächsten Jahres eine Variante der künftigen Streckenführung vorliegt. Allerdings schränkte Althusmann ein: „Ob die auf Zustimmung der Stadt oder Bürgerinitiative oder der Bürgerschaft trifft, kann ich im Moment nicht ermessen. Das ist unser Zeitplan: Spätestens Anfang `19 soll die Variante festliegen und wird dann weiter, was die Planfeststellung betrifft, verfolgt.“

Mit oder ohne Auf- und Abfahrten

Für den Abschnitt der B 212 von der Motzener Straße bei Berne (Landkreis Wesermarsch, bis dahin bereits im Bau) bis zur Landesgrenze nach Bremen im Delmenhorster Bereich Deichhausen/Strom soll die schon 1996 festgelegte Streckenführung überprüft werden. Untersuchten werden drei Varianten: Eine B212 nördlich von Deichhausen in zwei verschiedenen Verläufen diesseits und jenseits der Landesgrenze sowie eine B212 von Höhe Spille über die Ochtum quer durch Sandhausen in Richtung Wesermarsch. Zusätzlich wird ausgewertet, welcher Anschluss jeweils an die Stedinger Landstraße/Delmenhorster Straße machbar ist: Mit Auf- und Abfahrten in in Richtung Bremen und Berne, ohne Auffahrt in Richtung Bremen und gänzlich ohne Anschluss.

Waldwasserläufer entdeckt

Seit dem 1. März 2017 laufen verschiedene Vorarbeiten (Tier- und Pflanzenbestandserfassungen, Biotopkartierungen sowie vermessungstechnische Vorarbeiten auf Grundstücken). In Abstimmung mit der Stadt Delmenhorst, den Landkreisen Wesermarsch und Oldenburg sowie den Gemeinden Lemwerder und Ganderkesee wird ein ergebnisoffener Variantenvergleich zur Führung der B 212n im Bereich Delmenhorst durchgeführt. Aus den ersten Ergebnissen ergab sich beispielsweise ein zusätzlicher Kartierungsbedarf für 2018, weil ein Brutpaar des Waldwasserläufers gesichtet wurde. Diese streng geschützte Art ist in der Roten Liste für Niedersachsen in keiner Gefährdungskategorie geführt, für den Naturraum Watten und Marschen ist bislang noch kein Vorkommen der Art indiziert. Diese lokale Besonderheit eines möglichen Brutvorkommens gilt es zu prüfen, was eine entsprechende Nachkartierung erforderlich macht.

A1 sechsspurig

Zur A-1-Baustelle beim Stuhrer Dreieck bekräftigte Verkehrsminister Althusmann, dass diese voraussichtlich im Oktober aufgehoben wird. Dann sei sie sechsstreifig. Althusmann: „Dann wird die etwa zwei Jahrzehnte lang mindestens ohne Baustelle auskommen.“