Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Mit „Socke“ und „Keks“ zum Experten Delmenhorster Schüler erhalten Tierschutzunterricht

Von Lennart Bonk, Lennart Bonk | 18.04.2017, 12:08 Uhr

Das Projekt „Liebe fürs Leben“ ist an der Käthe-Kollwitz-Grundschule zu Gast gewesen. Über 50 Schüler haben an dem Tierschutzunterricht teilgenommen – und das in ihren Ferien.

Wie wichtig der richtige Umgang mit Tieren ist, wissen Jutta Flohr und Katharina Kluge bestens. Die beiden Tierärztinnen sehen in ihrem Berufsleben oft, wie bei nicht artgerechter Haltung die Gesundheit der Tiere leidet.

Tierschutz von klein auf lernen

Damit Kinder von klein auf den richtigen Umgang mit Tieren lernen, waren sie im Rahmen des Projektes „Liebe fürs Leben – Tierschutzunterricht für Schulkinder“ am vergangenen Donnerstag in der Käthe-Kollwitz-Schule zu Gast.

Gut besuchter Unterricht in den Ferien

Dort warteten über 50 Grundschüler auf den Tierschutzunterricht – und das in den Osterferien. Die Schulsozialarbeiterin Jana Stemmler hat das Tierschutz-Projekt, das vom Nestle-Unternehmen Purina und dem Bundesverband Praktizierender Tierärzte ins Leben gerufen wurde, in ihr Ferienprogramm eingeladen. Bereits 2012 sorgte das Projekt für Begeisterung an der Schule.

Schülerinnen wollen mehr über Tiere erfahren

Auch die Schülerinnen Cara (6) und Finja (8) freuten sich auf den zweistündigen Unterricht in den Ferien. Beide haben Haustiere. Cara hat einen Hund und Finja hat zwei Wellensittiche. Sie wissen schon einiges über Tiere und wollen noch mehr über den richtigen Umgang mit ihnen erfahren sowie neues Lernen. So erfuhren die Kinder, dass Bartagamen Echsen sind, die in der Wildnis leben. Bartagamen werden auch als Haustiere gehalten, aber „es ist wichtig, dass sich die Kinder merken, dass die Bartagame ein Wildtier ist“, sagte Flohr.

Mit „Socke“ und „Keks“ zum Tierschutz-Experten

Auch die artgerechte Haltung von Haustieren war ein Thema. Dabei haben die Plüschtiere „Socke“ – eine Katze – und „Keks“ – ein Hund – den Kindern „erzählt“, was sie mögen und was sie nicht so gerne haben. So mag es „Socke“, wenn sie gestreichelt wird, aber sie mag es nicht, wenn an ihr gezerrt wird, erklärte Flohr. Und von „Keks“ erfuhren die Kinder, dass er gerne spielt und spazieren geht, aber Lautstärke und Langeweile nicht mag. „Es hat Spaß gemacht in den Ferien etwas über Tierschutz zu lernen“, lautete das abschließende Fazit von Cara und Finja, die wie alle Teilnehmer eine „Tierschutz-Experten“-Urkunde erhalten haben.