Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Mobiler Einkaufswagen“ Malteser Delmenhorst und Inkoop starten Senioren-Projekt

Von Marco Julius | 01.06.2015, 13:12 Uhr

Mit einem neuen Projekt wollen die Malteser Delmenhorst ab Sommer auf den viel beschworenen demografischen Wandel reagieren. Senioren soll dabei geholfen werden, die Isolation zu verlassen und am Leben teilzunehmen.

Unter dem Titel „Mobiler Einkaufswagen“ reagieren die Malteser auf die Tatsache, dass die Bevölkerung immer älter wird, das zunehmend mehr alte Menschen allein leben und in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. „Genau da setzen wir an“, sagt Dienststellenleiterin Heike Walter. Ein wöchentlicher Fahr- und Begleitdienst zum Einkaufen in Inkoop-Märkten soll demnach soziale Kontakte fördern, die Unabhängigkeit auch im Alter erhalten, die Möglichkeit zum selbstbestimmten Leben geben und zudem Angehörige entlasten.

Sorglos zum Einkaufen

„Wir holen die Menschen mit dem Bus zu Haus ab, helfen beim Ein- und Ausstieg, nehmen auch Gehhilfen und Rollstühle mit, fahren zu Inkoop und zurück, helfen beim Einkauf, transportieren die Ware und tragen sie auch bis ins Haus“, sagt Walter, die das Projekt jüngst im Sozialausschuss vorstellte.

Service ist komplett kostenlos

Jeden Dienstag soll es – je nach Wohnort der Menschen, die das Angebot wahrnehmen – zu Inkoop an den Brendelweg und/oder in Ganderkesee gehen. Zwei Stunden bleiben Zeit: für den Einkauf, für gemeinsamen Kaffee und mehr. Anmelden kann man sich jeweils bis zum Montag davor direkt bei den Maltesern. Der Service ist komplett kostenlos.

Modell bereits in anderen Städten erfolgreich

Die Idee sei naheliegend. Der Bedarf sei sowohl bei den Maltesern immer wieder angemeldet worden, zudem hätten viel älter Kunden bei Inkoop nach einem Lieferservice gefragt. Den könne Inkoop aber nicht bieten und sei deshalb auf die Malteser zugekommen. Die Idee des „Mobilen Einkaufswagens“ ist dabei nicht ganz neu, ähnliche Projekte haben die Malteser bereits in Stuttgart und Geseke gestartet. Mit Erfolg, wie Heike Walter berichtet: „Die Senioren freuen sich über die neue Einkaufshilfe und die sozialen Kontakte. Sie geben den ehrenamtlichen Begleitern durch ihre Dankbarkeit viel zurück.“

Auf der Suche nach Helfern und Sponsoren

Ehrenamtliche ist dabei schon das Stichwort. Weil jede Fahrt mit einem Fahrer und einem Beifahrer begleitet wird, suchen die Malteser noch freiwillige Helfer. „Wir übernehmen die Einweisung mit Fahrsicherheits-, Rollstuhl- und Erste-Hilfe-Training sowie den Versicherungsschutz“, berichtet Heike Walter. „Zudem bieten wir Helfern einen regelmäßigen Austausch, gemeinsame Unternehmungen und bedarfsgerechte Fortbildungen in einer familiären Atmosphäre.“ Neben Helfern suchen die Malteser auch noch nach Sponsoren. Zwar beteilige sich auch Inkoop finanziell an dem Projekt, aber es gebe eine Deckungslücke.