Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Nach 14 Jahren umgezogen Delmenhorster Seniorenhilfe zieht zu Kirchengemeinde

Von Kristina Müller | 09.03.2017, 18:28 Uhr

Nach 14 Jahren musste die Evangelische Seniorenhilfe Delmenhorst nun umziehen. Eine neue Bleibe hat sie bei der evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde in Delmenhorst gefunden.

14 Jahre lang hatte die Evangelische Seniorenhilfe ihren Sitz bei der Diakonie-Sozialstation Delmenhorst. Diese wiederum bräuchten die Räume inzwischen allerdings selbst, wie Dr. Brigitte Augustin, Vorsitzende der Seniorenhilfe, berichtet. „Wir standen ein bisschen unter Not“, erklärt Kassenwart Ralf Schaper. Denn die Resonanz auf die Anfragen bei allen anderen örtlichen Kirchengemeinden sei eher gering ausgefallen.

Umso glücklicher ist der Verein nun, im Gemeindezentrum der evangelisch-methodistischen Kirche Delmenhorst einen Platz gefunden zu haben. „Wir wollten zentral sein und das ist mit dem neuen Standort nun gelungen“, so Augustin. Die neuen Räume seien so sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Senioren gut erreichbar, auch durch eine Bushaltestelle direkt vor der Tür.

Barrierefreier Zugang

Auch im Inneren seien die Gegebenheiten nun besser. Vor drei Jahren wurde das Gemeindezentrum behindertengerecht mit einem Lift, einer Rampe und einer neuen Eingangstür eingerichtet, erläutert Pastor Rudi Grützke. „Jetzt im Nachhinein zeigt sich, dass das auch gut so ist.“

Als Büro steht nun der bisherige Kinderraum der Gemeinde zur Verfügung. Momentan würden nur wenige Kinder betreut, sodass die Möglichkeit bestanden habe, die Kinderecke in einen anderen Raum zu verlegen. „Wenn wir einer so tollen Arbeit eine Herberge geben können, dann ist das eine gute Sache“, findet der Pastor. Er sei schon gespannt darauf, dass sich gemeinsam mit der Seniorenhilfe einiges entwickelt.

Spende von der Volksbank

Leiterin Monika Zabel hat da auch schon einige Ideen: „Vielleicht können wir dadurch mehr Senioren aus der Gemeinde betreuen oder Mitarbeiter aus der Gemeinde für die Betreuung gewinnen“, zeigt sie sich zuversichtlich. Auch die Idee eines Seniorencafés stehe bereits im Raum.

Seit dem 1. März ist die Seniorenhilfe nun in den neuen Räumen zu finden. Von der Volksbank bekommt der Verein laut eigenen Angaben nun auch Stühle sowie zusätzliche 500 Euro für die weitere Büroeinrichtung wie Schreibtisch und Schränke gespendet. Schwerpunkt der Arbeit der Seniorenhilfe ist die alltagspraktische Unterstützung von Senioren.