Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Nach dem Brand in Delmenhorst Totalschaden am Einfamilienhaus nach Feuer

Von Kai Hasse | 02.12.2017, 13:08 Uhr

Das Haus an der Potsdamer Straße, das am Freitagabend gebrannt hat, ist vermutlich komplett zerstört. Das ist die Bilanz des Einsatzleiters der Feuerwehr. 50 Einsatzkräfte waren im Einsatz bei dem Brand.

Rauch, Löschwasser und das Feuer selbst haben das Haus an der Potsdamer Straße, das am Freitag in Brand stand, vermutlich komplett zerstört. Das schätzt Holger Klein-Dietz, Einsatzleiter der Feuerwehr vom vergangenen Brandabend. Über vier Stunden hatten etwa 50 Feuerwehrleute am Freitag gegen die Flammen gekämpft.

Hasberger Kameraden kamen nach zweitem Brand hinzu

Vor Ort waren ein Löschzug der Berufsfeuerwehr Delmenhorst, ein Löschzug der Ortsfeuerwehr Stadt sowie einer der Ortsfeuerwehr Hasbergen. Die Hasberger Kameraden waren später hinzu gekommen, nachdem sie selbst noch bei einem gleichzeitig ausgebrochenen Feuer in der Straße am Eichengrund gelöscht hatten. Insgesamt standen zehn Einsatzwagen der Feuerwehr sowie nach Polizeiangaben drei Wagen der Polizei vor Ort.

Katzen aus Wohnraum gerettet

Als Klein-Dietz als erster bei dem Feuer erschien, waren die Bewohner bereits nicht mehr in unmittelbarer Gefahr. Sie hatten das Haus verlassen. Auch die beiden Hunde der sechsköpfigen Familie waren bereits aus dem Haus, laut Klein-Dietz hatte der Familienvater sie aus dem Haus geholt. Er hatte bei Eintreffen der Feuerwehr Ruß im Gesicht – für Klein-Dietz das schon ein Anzeichen dafür, dass er sich dabei eine Rauchgasvergiftung zugezogen hatte. Bei den Löscharbeiten retteten die Einsatzkräfte dann noch zwei Katzen, die sich ängstlich in einem Wohnraum im Erdgeschoss verkrochen hatten. Die Eltern und ein siebenjähriges Kind wurden im Krankenhaus behandelt. Über ihren Zustand können Polizei und Feuerwehr am Samstagmorgen keine Angaben machen. Auch die Brandursache ist auf Nachfrage noch ungeklärt.