Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Nachfrage bereits jetzt groß Lasertag-Arena Delmenhorst plant Eröffnung im März

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 14.02.2016, 21:10 Uhr

Bis zu 24 Spieler können sich voraussichtlich ab Mitte März in der Lasertag-Arena Delmenhorst an der Syker Straße duellieren. Schon jetzt erhält der Betreiber bis zu 30 Anrufe von Interessenten pro Tag.

Der Innenausbau in dem 1000-Quadratmeter-Neubau ist mittlerweile in vollem Gange. Zuletzt wurden unzählige Holzwände und Boxen, teils mit Fenstern versehen, in dem Hallenneubau verteilt. An den Rändern der Boxen sind Streifen in verschiedenen Farben angebracht. „Kein Teil gleicht sich“, betont Konstantin Roispich. Er wird die Halle betreiben und ist ein Experte in Sachen Lasertag: Bereits bei 16 Arenen war er in den vergangenen drei Jahren an der Entwicklung beteiligt. In Delmenhorst tritt er nun erstmals als Betreiber auf.

Noch viel Arbeit bis zur Eröffnung

Bis zum Eröffnungstermin gibt es noch einiges zu tun: Die Parkfläche vor der Halle muss gepflastert werden. In der Halle ist der Eingangsbereich noch die größte Baustelle. Neben dem Kassenraum sollen hier ein Wartebereich und ein Raum, der für Feiern gebucht werden kann, entstehen. „Der 1. März wäre zu optimistisch“, sagt Roispich zur aktuellen Planung. Realistischer sei der 15. März. Dann können sich in der Halle bis zu 24 Personen gleichzeitig duellieren: Die Arena wird abgedunkelt. Nur UV-Licht bringt die Farbstreifen zum Leuchten. Die Spieler erhalten Laserwaffen und Sensor-Westen. Sie müssen versuchen, sich gegenseitig „abzuschießen“. Die Holzaufbauten dienen den Teilnehmern dabei als Deckung.

Mindestalter mit Jugendamt abgesprochen

Das Interesse an der Arena ist riesig, wie auch Investor Andreas Mäcken, der für den Bau der Halle zuständig ist, berichtet: 25 bis 30 Anrufe erreichen ihn und Roispich jeden Tag – nicht nur aus Delmenhorst, sondern aus der ganzen Region. Mit bis zu 300 Gästen an Wochenendtagen und 100 unter der Woche rechnet er im Idealfall, kalkuliert aber mit weniger Besuchern. Sieben Euro soll ein 15-minütiges Spiel in der Halle kosten. Kinder von neun bis 14 Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen mitmachen. Jugendliche ab 14 Jahren brauchen eine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten. Diese Regelung sei mit dem Jugendamt abgesprochen worden.