Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Naturschützer stellen Banner auf NABU-Mitglieder gegen Einschnitt in Biotop an B75

Von Dirk Hamm | 09.11.2015, 18:37 Uhr

Naturschützer wehren sich gegen die Pläne der Stadt für ein Gewerbegebiet an der Pultern. Sie sehen den Lebensraum schützenswerter Tierarten bedroht.

Die NABU-Ortsgruppen Delmenhorst und Ganderkesee setzen sich gemeinsam dafür ein, dass das im Bereich des ehemaligen Pulterngeländes westlich der B75 und nördlich der Syker Straße geplante Gewerbegebiet Stickgras II verhindert wird. Auf drei Bannern, die sie auf Grünflächen in unmittelbarer Nähe zu dem von der Stadt Delmenhorst erworbenen Areal aufgestellt haben, fordern die Aktiven des Naturschutzbundes den Erhalt des Landschaftsschutzgebietes 10 Langenwisch-Emshoop. In diesem liegt das zu erschließende Gewerbegebiet.

Brutvögel und Fledermäuse im Landschaftsschutzgebiet dokumentiert

Die NABU-Mitglieder sorgen sich um Einschnitte in den Lebensraum zahlreicher Tierarten. Nach Angaben von Bettina Janßen, Vorsitzende des NABU Delmenhorst, sind in einem 2007 in Auftrag gegebenen Gutachten eine Reihe von Vogelarten erfasst worden, die im Landschaftsschutzgebiet brüten, darunter Eisvogel, Grünspecht, Schleiereule, Mäusebussard und Turmfalke. Außerdem seien verschiedene Fledermausarten dokumentiert worden. Das Gebiet mit seinem umfangreichen Altbaumbestand, den kleinen Flussauen und dem Pulternsee sei ein schützenswertes Biotop auch für Fische und viele Kleintiere wie Libellen und Heuschrecken.

„Wir wollen, dass das Gebiet erhalten bleibt, sowohl als Lebensraum für die Tiere als auch als Naherholungsgebiet“, fordert Bettina Janßen.