Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neubau in Delmenhorst-Schafkoven Kita an Hasberger Straße wächst dank Holzteilen schnell

Von Sonia Voigt | 13.06.2017, 18:54 Uhr

In kürzester Zeit entsteht hinter der Käthe-Kollwitz-Schule eine neue Kindertagesstätte. Damit es schnell geht, verbaut die Stadt Holz-Fertigteile. Mit den Ergebnissen sind die Verantwortlichen zufrieden.

Langsam lässt der Kranführer den mächtigen, 17 Meter langen Dachbalken über dem Rohbau der neuen Kindertagesstätte an der Hasberger Straße einschweben. Meterhohe Holzwände ragen hinter der Käthe-Kollwitz-Schule auf, wo vor einer Woche noch das bloße Fundament lag. Wie Bewegungshalle und Eingangsbereich der Kita aussehen werden, ist dank der Fertigteile schon gut erkennbar. Und in den nächsten vier Wochen soll jeweils ein weiterer Abschnitt des knapp 1300 Quadratmeter großen Gebäudes in die Höhe wachsen.

Dreimal so schnell aufgestellt wie bei Massivbauweise

„Das ist unglaublich schnell im Vergleich zur massiven Bauweise“, erklärt Andrea Vennebörger, die für Neubauten und Erweiterungsmaßnahmen zuständige Fachdienstleiterin der Stadt. Ungefähr dreimal so lang sei die reine Aufstellzeit in Massivbauweise, schätzt der bauleitende Architekt Roger Karlsen. Und die Holzwände beinhalten schon Details wie Elektrokanäle, Steckdosenausschnitte und Latten zum Anbringen der Fassade. Die Entscheidung für den Holzrahmenbau fiel bewusst, denn die Stadt steht in Sachen Kita-Planung unter Druck: 24 neue Krippen- und 18 Kindergartengruppen müssen bis 2022/23 her, sechs neue Kitas sollen entstehen.

Geräuschdämpfung und Brandschutz laut Stadt ebenbürtig

Die Stadt sammelt an der neuen Kita erstmals Erfahrungen mit der schnelleren Holzrahmenbauweise, hat mit der Firma Terhalle aus Ahaus aber einen Partner an der Seite, der schon 90 ähnliche Kitas gebaut hat. „Auf dem heutigen Stand der Technik ist der Holzrahmenbau dem Massivbau ebenbürtig“, betont Fachdienstleiterin Vennebörger. Der Innenausbau erfolge wie gewohnt, beruhigt Architekt Karlsen. Abgehängte Decken dämpfen die Geräuschkulisse, Mineralwolle in und Gipskarton an den Wänden mindern die Feuergefahr. Bei einem Brand biete das ebenerdige Gebäude aus jedem Raum Fluchtmöglichkeiten.

Planung für neue Moorkamp-Kita soll Ende des Jahres konkreter werden

Bisher ist das Bauprojekt voll im Zeit- und Ausgabenplan – 3,11 Millionen Euro, darunter knapp 759.000 Euro aus städtischen Mitteln sind eingeplant. Die Verantwortlichen zeigen sich sehr zufrieden, die Holzrahmenbauweise könnte daher auch bei weiteren neuen Kitas zum Zuge kommen, etwa für das nächste städtische Kita-Bauprojekt am Moorkamp. „Wir wollen bis Jahresende die Planungsaufträge erteilen“, sagt Fachbereichsleiter Andreas Tensfeldt. In der Kita an der Käthe-Kollwitz-Schule sind bis dahin fünf helle Gruppenräume, di Bewegungshalle, der Kreativ-, Küchen- und Essbereich fast fertig für 75 Kindergarten- und 30 Krippenkinder.