Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neubaugebiet Langenwischstraße In Stickgras entstehen bis zu 160 Wohnungen

Von Michael Korn | 09.03.2015, 19:26 Uhr

Einfamilien- und Doppelhäuser, aber auch mehrgeschossige Gebäude sollen das Areal im Stadtosten füllen. Viele Grundstückseigentümer machen mit ihrem Land nicht mit.

Für das nicht unumstrittene geplante Neubaugebiet „Westliche Langenwischstraße“ im östlichen Stadtteil Stickgras soll am Mittwoch im Planungsausschuss des Rates (ab 17 Uhr öffentlich im Rathaus) der Startschuss fallen. Zur Abstimmung steht ein Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan. In dem Karree zwischen Langenwischstraße und Feldstraße könnten je nach städtebaulichem Konzept bis zu 160 Wohnungen in Einfamilien- und Doppelhäusern sowie dreigeschossigen Gebäuden (plus Dachgeschoss) entstehen.

Großzügiger Zuschnitt soll behalten werden

Im Vorfeld hatte es eine intensive Abstimmung mit den Grundstückseigentümern und Anliegern gegeben. Dabei hat sich laut Verwaltung herausgestellt, dass die zu den Gebäuden gehörenden Grundstücke überwiegend ihren großzügigen Zuschnitt behalten sollen. Daher sei nur bei wenigen Grundstücken vorgesehen, Teilflächen in das neue Baugebiet einzubeziehen. Insbesondere das Verfahren der „Umlegung“ (Privatgrundstücke werden zusammengefasst und nach Abzug von öffentlichen Flächen in Bauplätze verwandelt) war von vielen als „Enteignung“ kritisiert worden.

Wohnungsangebot für alle Generationen

Städtebauliches Ziel ist nach Rathausangaben die Schaffung eines vielfältigen Wohnungsangebotes für alle Generationen. Es solle „ein Wohngebiet entstehen, das unterschiedliche Bevölkerungsgruppen anspricht und somit eine stabile soziale Mischung erhält“. Das Wohnungsangebot soll vom Einfamilienhaus in Form von Einzel- und Doppelhäusern bis zu Geschosswohnungsbauten reichen. Das städtebauliche Konzept sieht in Variante 1 die Entwicklung von etwa 60 Wohneinheiten in Einzel- und Doppelhäusern und von etwa 100 Wohneinheiten in Geschosswohnungsbauten vor. In Variante 2 sind etwa 70 Wohneinheiten in freistehenden Einzel- und Doppelhäusern und etwa 60 Wohneinheiten in Geschosswohnungsbauten vorgesehen.

Die Hauptzufahrt erfolgt über die Langenwischstraße, weitere Einfahrten sind An der Schaftrift und an der Feldstraße vorgesehen.