Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neue Energiegesellschaft Delmenhorst rauft sich mit Stromriesen zusammen

Von Kai Hasse | 02.11.2018, 16:40 Uhr

Die Stadt Delmenhorst hat eine neue Energiegesellschaft. Künftig soll die „Stromnetz Delmenhorst GmbH & Co. KG“ das Energiegeschäft betreiben – eine Tochter der EWE Netz und der Stadtwerke. Die Strompreise sollen davon nicht betroffen sein. Ein neuer Fokus könnte beispielsweise auf E-Mobilität gelegt werden – mit direkten Folgen für die Delmenhorster.

Das neue Delmenhorster Energie-Unternehmen Stromnetz Delmenhorst GmbH & Co. KG steht. Sie ist eine Tochter der EWE Netz und der Stadtwerke Delmenhorst. Damit soll „das ganze Paket Energie gebündelt werden“, so Oberbürgermeister Axel Jahnz. Man habe mit dem großen Unternehmen letztlich auf Augenhöhe verhandelt. Ein kommender Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit soll beispielsweise die Konzentration auf E-Mobilität sein. Die Strompreise für die Delmenhorster sollen nicht davon beeinflusst werden.

Zähes Ringen

Damit ginge ein zähes Ringen mit einem Schulterschluss zu Ende: In den vergangenen Jahren hatten sich die Stadtwerke und die EWE einen Clinch geliefert um die Konzession – also um das Recht, den Strom zum Kunden zu bringen. Arbeitnehmer der Stadtwerke bangten um ihre Jobs, als zwischenzeitlich ein für das städtische Unternehmen günstig verlaufenes Vergabeverfahren aufgehoben wurde. Stadtwerke-Prokurist Dieter Meyer hatte zu der Zeit zusammen mit den Mitarbeitern auf dem Marktplatz Protest demonstriert. Jetzt wird er Mit-Geschäftsführer des neuen Unternehmens, neben Tobias Meier, seinem Pendant der EWE Netz.

Mehr Elektromobilität geplant

Nun sei „ein langer Weg zu Ende gegangen“, so Dieter Meyer, der am 7. November auf der ersten gemeinsamen Gesellschafterversammlung zum Geschäftsführer bestellt werden soll. „Wir haben weiter Einfluss auf das Stromnetz in Delmenhorst. Und das Netz bleibt in bewährten Händen.“ Man werde daran arbeiten, das Stromnetz weiterzuentwickeln. Mögliche künftige Projekte könnten beispielsweise die Stützung von Elektromobilität sein. Jahnz erwähnt eine Elektroauto-Ladestation im neuen Parkhaus. Weitere Themen wären etwa Einrichtungen für mehr Sicherheit im Haus oder die Koppelung von Strom- und Gasnetz.

Verhandlung auf Augenhöhe

Das offizielle Entstehen des gemeinsamen Unternehmens war bisher an die Genehmigung des Bundeskartellamtes und einer Unbedenklichkeitserklärung der Kommunalaufsicht gekoppelt. Beides liegt vor. Die EWE Netz hat ihr Eigentum am Delmenhorster Stromnetz an die neue Gesellschaft übertragen. Die Stadtwerke sind mit 49,95 Prozent an der Gesellschaft beteiligt – der Rest liegt bei der EWE Netz. Die Querelen der Vergangenheit nennen die Planer bei der Präsentation „ruckelig“. Das habe sich am 11. März 2017 geändert. Man habe den Telefonhörer genommen und den Kontakt gesucht: „Wir müssen endlich vernünftig miteinander reden.“ So beschreibt es Jahnz. Das sei auf Augenhöhe geschehen.

Grundannahme für Zuschlag

Noch ist die Konzession nicht vergeben. Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung der EWE Netz GmbH sagt, die Gründung des neuen Unternehmens „basiert auf der Grundannahme, dass die Gesellschaft den Zuschlag bekommt.“ Letzter Entscheider ist der Stadtrat.