Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neue Geocaching-Route Schnitzeljagd mit Hightech-Geräten in Delmenhorst

Von Marco Julius | 22.05.2017, 17:43 Uhr

Die Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft verleiht GPS-Geräte fürs Geocaching. Jetzt gibt es eine neue Route, die in die Geschichte der Stadt führt.

Die Suche nach einem Schatz hat von ihrer Faszination nichts verloren. Das ist bis ins heutige moderne Zeitalter so geblieben, verändert haben sich nur die Begleitumstände. Seit neun Jahren schon bieten die Ðelmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg) und ihre Vorgänger Geocaching-Routen in der Stadt an – mit allem, was dazugehört.

„Delmenhorster Zeitreise“

„Mit der GPS-geführten Schnitzeljagd kann die Stadt entdeckt werden“, sagt Axel Langnau, Chef der dwfg. Und das jetzt auch auf einer brandneuen Route, der bereits fünften, die geboten wird. „Delmenhorster Zeitreise“ lautet der sprechende Titel der neuen Route. „Die Teilnehmer folgen den Spuren der Stadtgeschichte, gehen direkt an die Orte des Geschehens und erfahren, was dort einst passierte“, verrät Swantje Oehler. Den „Ort von heute mit den Augen von damals sehen“, das könne man bei der Tour.

Die dwfg hat nicht nur fünf Routen ausgearbeitet. Sie verleiht auch die GPS-Geräte, vergibt die Aufgabenbögen, weist in die Geräte ein und hat auch eine Schatzkiste parat, die am Ziel der Routen versteckt wird.

Spürsinn und Kombinationsgabe gefragt

Antworten auf Fragen zur Stadtgeschichte liefern die Zielkoordinaten für den nächsten Punkt, den es anzulaufen gilt. Spürsinn, aufmerksames Lesen und Kombinationsgabe sind gefragt. Die „Zeitreise“ ist für Teilnehmer ab acht Jahren gedacht, sie dauert rund zwei Stunden.

Für Gruppen bis zu vier Personen kostet die Leihe 25 Euro. Jede weitere Person zahlt fünf Euro. Gruppen ab 20 Personen zahlen 95 Euro. „Im Preis enthalten ist eine kleine Überraschung für jeden Teilnehmer“, sagt Oehler.

Neben der neuen „Zeitreise“-Route gibt es weiterhin die Zirkus-, die Stadt-, die Graft- und die Nordwolle-Route mit jeweils unterschiedlichen Fragen und Orten.

Neun GPS-Geräte hat die dwfg insgesamt im Verleih. „Im Sommer sind die Geräte immer sehr gefragt“, berichtet Oehler. Zwischen 20 und 60 Ausleihen gebe es im Jahr. Für Axel Langnau ist klar: „Das ist nicht nur für Kinder eine spannende Sache. Mit der modernen Schnitzeljagd Geocaching sprechen wir alle Generationen an.“