Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neue Praxis bei Bruno Kleine Herzzentrum zieht innerhalb von Delmenhorst um

Von Marco Julius | 08.04.2017, 11:47 Uhr

Die Kardiologisch-Angiologische Praxis Herzzentrum Bremen zieht von der Stedinger Straße ins Modehaus Bruno Kleine. Dort finden die Ärzte beste Bedingungen vor.

Im Obergeschoss des Modehauses Bruno Kleine, Am Wehrhan, geben sich derzeit die Handwerker die Klinke in die Hand. Über elf Jahre stand das Geschoss leer, doch jetzt bewegt sich sichtbar etwas. Die Kardiologisch-Angiologische Praxis Herzzentrum Bremen mit Sitz an der Stedinger Straße in Delmenhorst zieht dort ein. „Wir starten hier am Montag, 2. Mai. Erste Termine sind bereits vergeben“, sagt Jochen Heumos, Geschäftsführer der Praxis, die weitere Standorte in Bremen und Lilienthal betreibt. „Noch bis zum 28. April versorgen wir unsere Patienten wie gewohnt an der Stedinger Straße, dann steht der Umzug an.“

Alte Praxis zu beengt

Die alte Praxis war zu klein geworden, auch die Parkplatzsituation habe nicht mehr gestimmt, sagt Heumos. Bei Bruno Kleine entsteht eine 470 Quadratmeter große Praxis, die nicht nur medizinisch auf neuestem Stand ist. Vorsorge, Diagnostik und Therapie von Herz- und Gefäßerkrankungen bilden den Schwerpunkt der Praxis, die rund 20 Mitarbeiter beschäftigt und noch wachsen soll. „Wir werden das Personal aufstocken“, sagt Heumos. 500000 Euro habe man investiert, weitere 500000 Euro hatte das Unternehmen Kleine selbst in die Hand genommen, um das Obergeschoss, in dem früher Gastronomie ansässig war, herzurichten.

Standort mit guter Verkehrsanbindung

„Der Standort ist für uns ideal“, blickt Heumos voraus, auch weil die Praxis, die barrierefrei mit dem Fahrstuhl zu erreichen ist, eng mit dem Josef-Hospital zusammenarbeite, das in einigen Jahre dann in fußläufiger Entfernung liegen wird. Zudem ist eine gute Anbindung an Bus und Bahn gegeben, ausreichend kostenlose Parkplätze stehen ebenfalls zur Verfügung.

Bei der Einrichtung der Praxis habe man auf eine gehobene Ausstattung gesetzt. Patienten können auf ein WLAN-Netz zurückgreifen und sich so die Wartezeit verkürzen, LED-Leuchten sorgen energiesparend für Licht, durch viel Glas soll die Praxis zudem hell und freundlich wirken.

Hoffen auf branchennahe Nachbarn

Heumos hofft darauf, dass für die verbleibenden rund 1000 Quadratmeter Fläche im Obergeschoss noch branchennahe Mieter gefunden werden. Vorstellbar sei etwa auch ein gemeinsames ambulantes OP-Zentrum, wenn sich eine weitere Praxis dort niederlasse.

Nicolas Kleine, Mitinhaber von Bruno Kleine, hatte bei der Vorstellung der ersten Pläne für ein mögliches Ärztezentrum im vergangenen Jahr auch ein Sanitätshaus, eine Physiotherapiepraxis oder Vergleichbares ins Spiel gebracht.