Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neuer Treffpunkt in Bungerhof Platz um Delmenhorster Emmaus-Kapelle wird Baustelle

Von Heike Bentrup | 25.07.2015, 17:12 Uhr

Parallel zum Bauvorhaben der Diakonie Himmelsthür an der Stedinger Straße plant auch der Gemeindebezirk Bun-gerhof einen Neubau. Es soll ein neues Gemeindehaus entstehen.

In Bunger-hof tut sich was: Neben dem geplanten Bauvorhaben der Diakonie Himmeltsthür, in dessen Verlauf in zwei neuen Gebäudekomplexen barrierefreie Wohnungen für insgesamt 24 Menschen mit Unterstützungsbedarf entstehen sollen, will die Kirche auf ihrem Teil des nicht von Himmelsthür erworbenen Grundstückes ein neues Gemeindehaus errichten.

Das Gebäude, das in Größe, Ausstattung und Energieeffizienz den heutigen Anforderungen entspricht, wird dem bestehenden Ensemble aus Kapelle und Glockenturm angepasst und mit dem Komplex im Bereich des Kapellenvorbaus über einen Eingang und die Sakristei verbunden.

Auf einer Grundfläche von insgesamt rund 230 Quadratmetern sollen ein großer, unterteilbarer Gemeinderaum, ein Gruppenraum, das Pfarrbüro, eine Küche, sanitäre Anlagen sowie ein Abstellraum entstehen. Damit folgt die Raumplanung dem erarbeiteten Nutzungskonzept. Entsprechend wird das neue Gemeindehaus auch behindertengerecht ausgestattet. Die Gestaltung der Außenanlagen, die unter anderem eine Terrasse an der Südseite vorsehen, soll in Abstimmung mit dem neuen Nachbarn, den Diakonischen Werken Himmelsthür, erfolgen.

Der Zeitplan sieht einen baldigen Baustart vor, sodass das neue Domizil des Bungerhofer Pfarrbezirks bereits im nächsten Jahr bezogen werden kann. Während der Bauphase finden die Gottesdienste weiterhin in der Emmaus-Kapelle statt, während die Angebote auf unterschiedliche Standorte verteilt werden sollen.

Wie Kirchenältester Jan-Bernhard Aikens im jüngsten Gemeindebrief unterstreicht, ermöglichen die Bauvorhaben auf dem Grundstück an der Stedinger Straße/Ecke Friedensstraße auch einen konstruktiven Beitrag zur Stadtteilentwicklung, da jüngere und ältere Menschen mit und ohne körperliche oder geistige Einschränkungen Nachbarn werden. „In diesem Spektrum soll sich das neue Gemeindehaus zu einem Gemeindezentrum und somit zu einer Begegnungsstätte und einem Treffpunkt entwickeln.“