Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neuer Wettbewerb Delmenhorst wetteifert um Titel als schönste Weihnachtsstadt

Von Frederik Grabbe | 17.12.2018, 13:00 Uhr

Delmenhorst wetteifert um den Titel als Stadt mit dem schönsten Winterzauber. Als Gewinn könnten noch mehr Weihnachtsdekorationen für die Innenstadt winken – oder Tipps, wie es noch besser geht. Delmenhorster können nun für ihre Stadt abstimmen.

Delmenhorst braucht sich mit seiner vorweihnachtlichen Innenstadt nicht verstecken. Das ist das Signal, dass die Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg) aussenden will. Darum fordert sie alle Bürger auf, beim Wettbewerb der „Best Christmas City“ für die Stadt Delmenhorst abzustimmen. Im Internet sucht die Messe Frankfurt in Kooperation mit der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland und dem Fachmagazin Public Marketing derzeit nach Städten mit den schönsten weihnachtlichen Dekorationen. Die Stimmenabgabe ist bis Mittwoch, 9. Januar, 16 Uhr, möglich.

Delmenhorsts schöne Seiten zeigen

„Wir möchten, das Delmenhorst auch von außen mit seinen positiven Seiten wahrgenommen wird. Die Summe der über die Jahre gewachsenen Aktionen ist beeindruckend – und einigen Delmenhorstern ist die Fülle gar nicht bekannt“, teilt der Kommunikationsmanager der dwfg, Eyke Swarovsky, auf Nachfrage mit. Nun gibt es auch im restlichen Deutschland weihnachtlich geschmückte Innenstädte. Die Konkurrenz ist groß, auch wenn Delmenhorst sich nur mit von der Einwohnerzahl her vergleichbaren Städten messen muss. Aber die Platzierung am Ende ist gar nicht so wichtig. Swarovsky: „Wir wollen mit Delmenhorst dabei sein. Wir wollen zeigen, dass wir eine Stadt mit Lebensqualität sind.“ Auf das Thema des Wettbewerbs bezogen nennt er als Beispiele unter anderem das Lichterfest zum Start in die Adventszeit, das Kinderaktionswochenende, die Before-Christmas-Party s auf dem Weihnachtsmarkt oder das Nikolauslaufen in der Innenstadt.

„Sprächen Delmenhorster positiver über ihre Stadt, wäre dem Image schon geholfen“

Mit dem Wettbewerb wolle die dwfg die Identifikation der Delmenhorster mit ihrer Stadt steigern. „Wenn die Delmenhorster positiver über ihre Stadt reden würden und die guten Seiten in den Fokus rücken, dann wäre dem Image der Stadt schon sehr geholfen“, sagt Swarovsky. Ein Anstoß, der durch das Standortmarketingkonzept gegeben worden sei. Das vor einem Jahr vorgestellte Papier gibt verschiedenen Akteuren Hinweise für die Imagekorrektur der Stadt an die Hand.

Bei dem Wettbewerb gewinnen ließe sich ein Jury- sowie ein Publikumspreis. Der erste bedeutet zusätzliche Städtedekoration für die nächste Weihnachtssaison, der zweite einen Weihnachtsmarkt-Check von der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung, der anschließend Verbesserungspotenziale aufzeigt.

Wollen die Delmenhorster Ihre Stadt nach vorne bringen, müssen sie sich sputen: Die ersten drei Plätze gehen aktuell noch nach Celle, Kiel und Büdingen (Hessen).