Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neues Buch Matthias Grebe aus Delmenhorst ist ein „Dreampion“

Von Marco Julius | 20.03.2016, 10:32 Uhr

25 Autoren erzählen in „Dreampions“ davon, wie sie ihren Lebenstraum realisieren. Einer von ihnen ist LEGO-Experte Matthias Grebe.

„Dreampions – Begeisternde Erfahrungen und ehrliche Empfehlungen von Menschen, die ihren Lebenstraum verwirklichen“ heißt ein Buch, das kürzlich im Verlag Tredition erschienen ist. Es enthält 25 sehr persönlich geschriebene Geschichten von Prominenten und Nichtprominenten, die den Leser motivieren und unterstützen sollen, selbst ein „Dreampion“ zu werden. „Der fiktive Begriff ist eine Kombination aus ,Dream‘ und ,Champions‘, erläutern die Herausgeber Henry Wedell und Verena Tuppy. Der Begriff stehe für Menschen, die erfolgreich eigenen Lebensträumen folgen und anderen bei der Erfüllung ihrer Träume helfen. Einer diesen Menschen ist Matthias Grebe aus Delmenhorst, Gründer des Legoversands Bricklands und Ausrichter von LEGO- und Playmobilbörsen.

Raus aus Hartz IV

Er erzählt in „Dreampions“ davon, wie es war, nach Jahren beruflicher Höhen und Tiefen seinen Weg in die Selbstständigkeit zu gehen – und aus der Hartz-IV-Falle zu entkommen. „Angefangen hat alles mit einer Kiste LEGO, die ich 2005 ersteigert habe. Für 50 Euro“, sagt Grebe. Der erste Schritt hin zum LEGO-Versand. Das Hobby zu Beruf machen, sein eigener Chef sein, das habe ihn motiviert. „Der Weg ist nicht leicht. Man darf sich nicht entmutigen lassen. Es gab Zeiten, da dachte ich, ich schmeiße alles hin. Aber mit Beharrlichkeit kann man es schaffen“, ist der 44-Jährige überzeugt.

Immer realistisch bleiben

Als die Anfrage zum Buchprojekt kam, hat er schnell zugesagt. Er will auch anderen Menschen Mut machen, ihren Traum zu leben, ihren Weg zu gehen. „Wichtig ist es, immer kleine Schritte zu machen, immer realistisch zu bleiben“, ist der Mann der Tausend LEGO-Steine überzeugt.

Sein eigener Weg ist noch nicht zu Ende, leicht ist es auch heute nicht für ihn, auch wenn er sich mit seinem Geschäft mehr und mehr einen Namen macht, nicht nur in Delmenhorst.

LEGO-Börse in Delmenhorst

„Ich bin noch ein Aufstocker, bekomme etwas Geld vom Jobcenter“, sagt Grebe. Von dort hätte er sich oft mehr Hilfe und Unterstützung erwünscht, was Förderungen angeht. Unterstützt hat ihn vor allem seine Frau, dafür ist er dankbar. Grebe, der auch privat einige Tiefen erlebte, lebt weiter für seinen Traum. Für das Auktionshaus Lösch mit ihren Wormser Spielzeug-Auktionen arbeitet er inzwischen zusätzlich als Gutachter. Auch die Arbeit als Auktionator kann er sich für die Zukunft vorstellen. Am vergangenen Wochenende hat er eine LEGO- und Playmobilbörse in Neuenburg am Rhein ausgerichtet, am kommenden Wochenende steht die Börse in der Delmenhorster Markthall e an. Langweilig wird es ihm jedenfalls nicht.

Ein echter „Dreampion“

Im Buch „Dreampions“ steht Grebe in einer Reihe mit TV- und Sportstars. „Mit diesem Buch möchten wir jeden inspirieren, sich seinen Träumen zuzuwenden, ihre Realisierung zu starten und erfolgreich zu Ende zu bringen“, sagen die Herausgeber. Grebe ist seinen Weg schon ein ganzes Stück weit gegangen: ein echter „Dreampion“ eben.