Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neues Kursangebot Hilfe für Flüchtlingshelfer in und um Delmenhorst

Von Frederik Grabbe | 20.11.2015, 16:28 Uhr

Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit stehen oft vor komplexen Sachverhalten – und geraten mitunter selbst an ihre Grenzen. Ein neues Kursangebot soll Hilfestellung geben.

Das Thema Asyl und Zuwanderung ist ein komplex. Viele Ehrenamtliche engagieren sich bei der Versorgung und Betreuung von Flüchtlingen, die in Delmenhorst und im Landkreis unterkommen – und fühlen sich mitunter selbst überfordert. Ihnen wird nun Hilfe angeboten: Die örtliche Diakonie, die ev. Familienbildungsstätte Delmenhorst und der ev.-lutherische Kirchenkreis Delmenhorst/Oldenburg Land bringen ab kommender Woche eine Reihe an Vorträgen und Workshops in der Stadt und im Landkreis an den Start.

Hilfe wird akut benötigt, fürs Informieren bleibt wenig Zeit

„Ehrenamtliche organisieren selbst und versuchen auf eigene Faust viel hinzubekommen, weil einfach akut Hilfe gebraucht wird. Dabei sind sie selbst nicht immer über alles informiert“, sagt der Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Delmenhorst/ Oldenburg-Land, Franz-Josef Franke. Ein regelrechter „Aha-Effekt“ stellt sich ein, wenn das Diakonische Werk Ehrenamtliche über bestimmte Sachverhalte aufklärt. Bestes Beispiel sei die Typisierung von Flüchtlingen: „Habe ich einen Flüchtling aus einem Amtshilfeverfahren vor mir? Aus einer Notunterkunft? Aus einer Erstunterkunft? Oder ist es ein kontingentierter Flüchtling? Und was bedeutet das alles? Dies ist vielen Ehrenamtlichen nicht klar“, verdeutlicht Franke. Darum gehe es bei den Workshops und Vorträgen vor allem darum, aufzuklären, zu informieren und einen Ort für den Austausch unter den Helfern selbst und mit den Dozenten zu schaffen.

Experten kommen als Referenten zu Wort

Bei den Kursen werden Experten als Referenten fungieren, die selbst aus dem Bereich der Flüchtlingshilfe kommen. So werden etwa Theo Lampe vom Referat Migration und Freiwilligendienste des Diakonischen Werks aus Oldenburg, Flüchtlingssozialarbeiterin Sandra Baba aus Ganderkesee oder Claudius Voigt von der gemeinnützigen Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender aus Münster sprechen.

 (Weiterlesen: Themenportal Flüchtlinge in Delmenhorst) 

Der erste Kurs startet schon am Donnerstag, 26. November, 18.30 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche in Delmenhorst an der Deichhorster Straße. Es geht um Daten und Fakten zu Flüchtlingsbewegungen, zu Fluchtursachen und zur Aufnahme in der deutschen Gesellschaft.

Angebot soll erweitert werden

Weitere Inhalte sind zum Beispiel interkulturelle Kompetenz oder interkulturelle Kommunikation. „Was passiert, wenn viele Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen aufeinandertreffen? Wie rede ich mit einer Person, die meine Sprache nicht spricht? Und wie lassen sich Konflikte vermeiden?“, verdeutlicht die Leiterin der ev. Familienbildungsstätte, Christine Peters. Weitere Themen sind etwa gesetzliche Aspekte von Asylverfahren und Flüchtlingsschutz oder Anforderungen an das ehrenamtliche Engagement. Das Angebot soll im Laufe der kommenden Wochen erweitert werden.

Alle Themen, Termine und Veranstaltungsorte sind bei der Bildungsstätte an der Schulstraße 14 und auf der Internetseite www.efb-del-ol.de einzusehen.