Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neugestaltung des Grafteingangs Toilette am Delmenhorster Graft-Kiosk wird saniert

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 31.05.2017, 16:54 Uhr

Der Grafteingang an den Graftwiesen in Delmenhorst soll modernisiert werden. Die Diskussion im Umweltausschuss drehte vor allem um die Toiletten-Frage.

Die Pläne, die die Stadtverwaltung dafür am Dienstag im Umweltausschuss vorgestellt hat, wurden positiv aufgenommen. Allerdings wünscht sich die Politik gerade für die Besucher des Spielplatzes eine öffentliche Toilette. In der wieder aufflammenden Diskussion, die die Politik schon häufiger beschäftigt hat, konnte Katrin Stöver, Leiterin des Fachdienstes Stadtgrün, zumindest eine Teillösung präsentieren.

Politik wünscht Toilette

Zuletzt waren bei Facebook wieder Forderungen nach einer Toilette aufgekommen, nachdem der Kiosk an den Graftwiesen für einige Zeit geschlossen war. Diese Forderungen griff die Politik auf: „Wir haben einen hochfrequentierten Spielplatz und neue Sportgeräte. Wir brauchen eine zentrale Lage für ein WC“, sagte unter anderem Jürgen Kühl (AfD). Gerhard Berger (SPD) schlug vor, in den Sommermonaten einen mobilen Toilettenwagen an den Spielplatz zu stellen, um Kosten zu sparen.

Neubau würde 150.000 Euro kosten

Eine Toilette am Spielplatz wird es aus Kostengründen nicht geben, erklärte Stöver. „Andere Spielplätze in dieser Stadt sind auch nicht mit WC-Anlagen ausgestattet“, sagte sie. Bereits mehrfach waren in den vergangenen Jahren Vorstöße für eine Toilette am Spielplatz an den hohen Kosten gescheitert. Im Jahr 2015 war mit Kosten von 150.000 Euro für den Neubau eines WCs gerechnet worden, die jährlichen Betriebskosten sollten rund 10.000 Euro betragen. Ebenfalls problematisch ist, dass im Bereich der Graft keine Abwasserkanäle vorhanden sind. Eine angenehmere Lösung als die jetzige ist dennoch in Sicht: Im kommenden Jahr soll die Toilette im Kiosk modernisiert werden, berichtete Stöver.

Wichtigere Rolle für Kiosk

Dem Kiosk kommt in den Plänen zur Umgestaltung des Grafteingangs ohnehin eine deutlich größere Rolle als bisher zugute. So ist auf den Plänen der Verwaltung ein neuer Weg vermerkt, der direkt von der Graftpromenate in Höhe des Wasserwerkes zum Kiosk führt. Am Kiosk sind eine Terasse und ein Spielplatz für Kleinkinder angedacht. Der Fußweg aus Richtung Grafttherme, der bisher am Kiosk endet, soll auf der Wiese weitergeführt werden und direkt auf die Graftpromenade mit dem neugestalteten Bootsanleger enden. Bisher müssen Fußgänger auf der Fahrbahn laufen.

Umsetzung der Neugestaltung wohl 2019

Auch die Beleuchtung in diesem Bereich soll nachgebessert werden, ein barrierefreier Zugang zur Promenade geschaffen werden. Bisher existieren lediglich grobe Skizzen für die Neugestaltung, Mittel für die Detailplanung sollen in den Haushalt 2018 aufgenommen werden. Mit einer Umsetzung der Neugestaltung rechnet Stöver im Jahr 2019.