Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neujahrsempfang der Bundeswehr Garnison und Stadt Delmenhorst schließen Patenschaft

Von Michael Korn | 03.02.2017, 17:44 Uhr

Beim Neujahrsempfang des Bundeswehrstandorts Delmenhorst haben die Garnison und die Stadt heute eine Patenschaft geschlossen. Auslöser war die von allen Seiten gelobte Zusammenarbeit bei der Bewältigung des Flüchtlingsaufkommens.

Die Bundeswehr und die Stadt Delmenhorst haben heute, Freitag, in der Feldwebel-Lilienthal-Kaserne eine Patenschaftsurkunde unterzeichnet. Mit ihr manifestieren die Partner ihre enge Verbundenheit. Das offizielle Kooperationsversprechen ist logische Folge der von allen Seiten gelobten Zusammenarbeit bei der Bewältigung des Flüchtlingsaufkommens. Die Initiative dazu hatte der Kommandeur des Delmenhorster Logistikbataillons 161, Oberstleutnant Stephan Fey, ergriffen, der die Urkunde heute beim traditionellen Neujahrsempfang der örtlichen Garnison zusammen mit Oberbürgermeister Axel Jahnz unterzeichnete.

Jahnz: Wir mögen uns

Vor rund 150 Gästen aus dem gesellschaftlichen Leben mit OB Jahnz, Bürgermeisterin Alice Gerken (Ganderkesee), der SPD-Bundestagsabgeordneten Susanne Mittag und Oberst Klaus-Dieter Betz von der Logistikschule der Bundeswehr an der Spitze, bekräftigte Fey die tiefe Freundschaft zur Stadt. Im Rahmen der Flüchtlingsarbeit habe es viele Gespräche, Ideen und Aktionen gegeben : „Hier gibt es eine hervorragende Leistung in Delmenhorst. Wir haben unsere Garnisonsstadt unterstützt mit der Abtrennung von Unterkünften.“ Jahnz bekräftigte, die Stadt identifiziere sich mit dem Bundeswehr-Standort: „Wir mögen uns.“Im Zuge der neuen Patenschaft wird der bisherige Kontaktkreis mit Teilnehmern aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppierungen in dieses neue Bündnis aufgehen.

Vier Auslandseinsätze 2017

Zur Auftragslage in der Lilienthal-Kaserne sagte Fey , das 2016 ein Jahr „zwischen den Auslandseinsätzen“ gewesen sei mit nur wenigen Kommandos in Krisengebieten. Dieses Jahr aber stünden im dritten Quartal Einsätze in Afghanistan, Mali, im Nordirak und im Kosovo für die Delmenhorster Logistiksoldaten bevor.