Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Nicht vor Gericht erschienen Delmenhorster Fahrraddieb hat keine Lust auf Prozess

Von Ole Rosenbohm | 31.08.2017, 18:18 Uhr

Ein Fahrraddieb aus Delmenhorst ist nicht zu seiner Berufungsverhandlung vor dem Landgericht Oldenburg erschienen. Ihm droht nun Haft.

Gerichte mag er wohl nicht: Ein wegen zweifachen Fahrraddiebstahls angeklagter Mann ist gestern zum wiederholten Mal nicht zu einem Prozess gegen ihn vor Gericht erschienen. Das Landgericht Oldenburg erteilte nach Antrag der Staatsanwaltschaft deswegen nun einen Haftbefehl gegen ihn – zum noch nicht angesetzten Wiederholungstermin soll er dann von der Polizei vorgeführt werden.

Zwei Fahrräder gestohlen

Der 1976 geborene Mann ist des zweifachen Diebstahls in besonders schweren Fällen angeklagt. Vorgeworfen wird ihm, in Delmenhorst zwei abgeschlossene Fahrräder gestohlen zu haben. Vom Amtsgericht Delmenhorst wurde er dafür Ende Juni bereits zu fünf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Die Staatsanwaltschaft aber legte Berufung gegen die Bewährung ein. Daher wird der Fall vor der nächsthöheren Instanz erneut aufgerollt.

Schon zum ersten Prozess nicht erschienen

Der Mann war schon wegen anderen Diebstählen auffällig. Bereits zum Prozess vor dem Amtsgericht war er zunächst nicht erschienen, wurde aber wenig nach dem Termin von der Polizei wegen Ladendiebstahls verhaftet. Bis zum Wiederholungstermin dreieinhalb Wochen später saß er in Haft. Dann brachte ihn die Polizei in Handschellen zum Delmenhorster Amtsgericht.

Wohnsitz ist nicht bekannt

Weil die Staatsanwaltschaft sich nicht mit dem Urteil zufrieden geben wollte und weil der Angeklagte erneut seiner Verhandlung fern blieb, droht ihm für die zweite Instanz ein ähnliches Prozedere. Vor dem Prozess muss er aber erst einmal gefunden werden: Der genaue Wohnsitz des Mannes ist dem Gericht offenbar nicht bekannt.