Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ochtumverband sieht keine Gefahr Abgesenkte Delme verärgert Angler in Delmenhorst

Von Yannick Richter, Yannick Richter | 23.05.2016, 18:44 Uhr

Aufgrund einer Grundwassermessung wurde die Delme an der Hasberger Museumsmühle kurzzeitig abgesenkt. Während Angler die Maßnahme kritisieren, erklärt der Ochtumverband, dass die Fischbestände nicht in Gefahr seien.

In den vergangenen Tagen wurde die Delme an der Hasberger Museumsmühle kurzzeitig abgesenkt. Vor Ort löste die vom Ochtumverband durchgeführte Aktion eine Debatte aus. „Um den Status quo des Grundwassers zu ermitteln, wurden am Donnerstag die Stautafeln an der Stauanlage gezogen“, erklärt Matthias Stöver, Geschäftsführer des Ochtumverbandes. Fische seien jedoch trotz des abgesenkten Wasserpegels von vier auf 2,9 Meter zu keiner Zeit gefährdet gewesen, betont Stöver: „Wir haben den Fischbestand im Blick. Die hiesigen Fischarten wurden durch die Zwangsmaßnahme nicht beeinträchtigt.“

 (Weiterlesen: Delmenhorst: Delmestau-Sanierung kostet 400.000 Euro)

Verärgerung bei Anglern

Einheimische Angler zeigen sich angesichts der Absenkung dennoch unzufrieden. „Die Maßnahme an sich stört uns nur bedingt, vielmehr ist es der Zeitpunkt. Viele der vorkommenden Standortfische laichen zurzeit. Ständig werden die Fischpopulationen in der Delme aus nichtigen Gründen gefährdet“, ärgert sich Dittmar Knoche.

Fischereiverein zeigt Verständnis

Auch Detlef Roß, Vorsitzender des Fischereivereins Delmenhorst, hält den Zeitpunkt der Aktion für unglücklich. Trotzdem zeigt er Verständnis: „Der Termin ist sicherlich ungünstig gewählt. Das gefällt uns auch nicht. Allerdings ist die Maßnahme in Anbetracht der anstehenden Sanierungsarbeiten notwendig.“

 (Weiterlesen: Fischereiverein Delmenhorst ehrt Annette Schwarz)

Notwendige Vorarbeiten für Sanierung in den Sommerferien

Mit eben diesen Ausbesserungen begründet auch Stöver die Absenkung. „Da in den Sommerferien das Wehr an der Museumsmühle saniert wird, sind vorab einige Arbeiten erforderlich“, teilt Stöver mit. „Und mittlerweile wurden die Stautafeln ohnehin schon wieder gesetzt, sodass sich der Wasserstand wieder stabilisiert hat“, versucht der Geschäftsführer des Ochtumverbandes, die Streitigkeiten zu beenden.