Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schon Plan für 2020 Freude über gerettete Ostereier-Suche auf Delmenhorster Burginsel

Von Vincent Buß | 21.04.2019, 21:07 Uhr

Die zwischenzeitlich abgesagte Ostereier-Suche der Gilde St. Polykarpus hat am Ostersonntag viele Familien auf die Delmenhorster Burginsel gelockt. Auch fürs nächste Jahr scheint es schon einen Plan zu geben.

Vom ersten Stand bis zum Tor stauten sich die Familien, als die Ostereier-Suche auf der Delmenhorster Burginsel am Ostersonntag, 21. April, um Punkt 10 Uhr begann.

"Das ist eine Tradition, die fortgesetzt werden sollte", fand die Delmenhorsterin Elke Erasmy, die ihren zweijährigen Enkel Jerome mitbrachte. "Er ist zum ersten Mal hier und total begeistert."

Aktion kurzzeitig abgesagt

Doch noch am 10. April sah es so aus, als ob die Aktion in diesem Jahr nicht stattfinden würde. Das habe zwei Gründe gehabt, erklärte Gildemeister Günther Seltenhorn am Ostersonntag: Zum Einen sei die Bezugsquelle für die große Menge an Süßigkeiten weggebrochen. Immerhin müssten 300 Kinder versorgt werden. "Außerdem ist die Gilde überaltert", sagt Seltenhorn. Es sei schwierig, genügend aktive Mitglieder für die sieben Ostereier-Stationen anzuwerben – insbesondere an einem Ostersonntag. "Uns hat das Herz geblutet."

Kaufland rettete die Ostereier-Suche

Doch dann sprang Kaufland ein. "Wir hatten gelesen, dass es in diesem Jahr keine Ostereier-Suche geben würde", erzählte Mitarbeiterin Sibylle Jankowski, die selbst einen Stand auf der Burginsel betreute. "Und das geht doch nicht, die Aktion gibt es doch schon seit Jahren." Kaufland entschied sich, die Süßigkeiten zu stellen und auch mit Personal auszuhelfen. Außerdem sei im Eilverfahren bei der Stadt beantragt worden, die Burginsel am Ostersonntag doch noch zu nutzen. So wurde bereits am 11. April die Aktion für gerettet erklärt.

Auch für nächstes Jahr stehen die Zeichen gut: Sowohl Seltenhorn als auch Jankowski möchten gerne wieder zusammenarbeiten.