Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Patientinnen vertröstet Neue Mammografie-Abteilung in Delmenhorst verzögert sich

Von Thomas Breuer | 07.12.2016, 18:44 Uhr

Verzögerungen bei der Wiederinbetriebnahme der Mammografie-Abteilung am Josef-Hospital in der Delmenhorster Stadtmitte nach dem großen Brand vom 16. September irritieren etliche Patientinnen.

Unserer Redaktion wurde mitgeteilt, dass offenbar noch eine Genehmigung der Baubehörden aussteht, weil die Mammografie sich künftig in anderen Räumen , nämlich im Erdgeschoss des bisherigen Verwaltungsgebäudes, befinden wird.

„Alle Beteiligten mit Hochdruck dabei“

In einer auf Nachfrage versandten Pressemitteilung des JHD heißt es, alle Beteiligten würden „mit Hochdruck“ an einem Neustart arbeiten. Auf die von den Patientinnen benannte Problematik wollte JHD-Sprecherin Jasmin Nowak nicht näher eingehen. Nach Informationen unserer Zeitung hatten sich JHD und Stadtverwaltung vor der Erklärung noch einmal abgestimmt.

Telefonnummer für Nachfragen

Patientinnen mit festen Terminen werden laut Nowak bereits seit einiger Zeit kontaktiert, um ihnen einen Ersatztermin anzubieten. In Notfällen erfolge eine Überweisung nach Bremen oder Oldenburg. Bei Fragen oder Unsicherheiten könnten sich Betroffene unter (04221) 97192525 an die Mitarbeiter des Medizinischen Versorgungs-Zentrums (MVZ) wenden.

Neue Fachärztinnen am Start

In der neuen Mammografie-Abteilung werden Dr. Julia Schek und Heike Steinbach als neue Fachärztinnen für Radiologie zur Verfügung stehen. Sie treten die Nachfolge von Dr. Barbara Barnick an.