Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Perfomance im Linienbus Bremer Künstler Ferd fährt im Open-Stage-Bus in Delmenhorst

30.06.2015, 07:38 Uhr

Am Freitag, 3. Juli, treten Ferd und seine muskalischen Mitstreiter in einem Linienbus der Delbus auf.

Fährt der alte Lord fort, fährt er nur im Ford fort, das hat Heinz Erhardt einst gesungen. Timo von den Berg von der Kleinkunst Bewegung Delmenhorst ist nah dran, wenn er jetzt sagt: „Ein Ferd heißt Ferd, weil es ferd.“ Ferd, das ist ein Bremer Künstler, Sieger des renommierten Bremer Musik-Video-Preises. Und die Kleinkunst Bewegung holt Ferd jetzt nach Delmenhorst, gemeinsam mit der Delbus. Am Freitag, 3. Juli, treten Ferd und seine musikalischen Mitstreiter in einem Linienbus auf. „Wir beleben damit den Open-Stage-Bus wieder, der zuletzt etwas eingeschlafen war“, sagt Carsten Hoffmann, Delbus-Chef. Und Ferd ist dann quasi das „Zugferd“.

Fahrt mit Ferd startet um 19.30 Uhr

Um 19.30 Uhr startet am ZOB im Wagen 27 die Kulturfahrt. 36 Sitzplätze sind zu vergeben. Wer dabei sein will, löst einen Fahrschein für 1,95 Euro. Knapp 120 Minuten soll der Bus dann durch die Stadt rollen, Raucherpause inbegriffen, wie von den Berg erzählt. Ferd ist mittendrin, liefert Performance Art, springt durch die Musikstile, rappt und schlagert (als Engelferd).

Carsten Hoffmann ist dank Youtube bereits Fan. „Das wird lustig“ , sagt er. Die Kooperation mit der Kleinkunst Bewegung solle ausgebaut werden. Ausnahmsweise darf im Linienbus auch getrunken werden.