Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Pflegestelle dringend gesucht Wer kümmert sich um den Delmenhorster Rüden Sam?

Von Tina Spiecker, Tina Spiecker | 11.06.2016, 15:21 Uhr

Die Anteilnahme und finanzielle Unterstützung für den kranken Rüden im Tierschutzverein ist groß. Ein neues Zuhause hat „Sam“ aber noch nicht gefunden.

Bereits im Januar rührte das Schicksal des braunen Mischlingshundes Sam ganz Delmenhorst. Eine Welle der Hilfsbereitschaft und Spenden brach über den Tierschutzverein Delmenhorst ein. „Wir wussten gar nicht, wie wir den Anfragen Herr werden sollten“, berichtet Tierheimleiterin Nadine Wessollek. „Wir hatten fast täglich Termine mit vielen lieben und hilfsbereiten Menschen, die Sam kennenlernen wollten.“

Geeignetes Zuhause fehlt noch

Doch nach der anfänglichen Euphorie kam schnell die Ernüchterung, denn eine Pflegestelle, die sich die Mitarbeiter des Tierheims am Schillbrok für Sam gewünscht hatten, war leider nicht dabei. „Zugegebenermaßen haben wir hohe Ansprüche an die Pflegestelle gestellt“, führt Nadine Wessollek weiter aus. „Aber wir wollen sichergehen, dass der Hund in ein geeignetes Zuhause kommt. Er ist ja schon recht groß und sollte täglich gebadet werden. Die Person sollte also 34 Kilo heben können“.

Wundheilung macht große Fortschritte

Mit anderen Hunden versteht sich Sam inzwischen sehr gut, und auch die Wundheilung macht große Fortschritte. Die Pflegestelle muss sich auch keine Sorgen um die finanzielle Belastung machen. „Wir würden auch die medizinische Behandlung weiter übernehmen und, wenn nötig, auch mit ihm weiterhin nach Hamburg in die Spezialklinik fahren“, so Wessollek.

„Uns geht es in erster Linie um die Bezugsperson und um die notwendige Aufmerksamkeit, die er benötigt, denn das können wir ihm im Tierheim leider nur eingeschränkt bieten.“

„Ein stets freundlicher Hund“

Dank der vielen Spenden habe man Sam bisher eine optimale Genesung ermöglicht. Zuletzt habe er unter epileptischen Anfällen gelitten. Durch ein MRT im Tiergesundheitszentrum Grußendorf sei ein Tumor ausgeschlossen worden. Die Analyse des Gehirnwassers habe auf eine Entzündung des Gehirns hingewiesen. „Manchmal tut er mir leid, aber dann schaue ich diesen stets freundlichen Hund an, und bin einfach nur glücklich, dass wir ihm Dank der Spenden so gut versorgen können. Jetzt fehlt nur noch die Pflegestelle, das wäre wie ein Sechser im Lotto“, sagt Wessollek.

Kontakt zu den Tierschützern jederzeit möglich

Wer Sam kennenlernen möchte, kann sich beim Tierschutzverein Delmenhorst unter (04221) 6890150 melden. Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage des Vereins unter www.tierschutzverein-delmenhorst.de.