Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Platz 1 in Niedersachsen Delmenhorster sind besonders streitlustig

Von Eyke Swarovsky | 11.12.2017, 12:37 Uhr

Die Deutschen streiten immer häufiger vor Gericht – und die Delmenhorster ganz besonders. In Niedersachsen landen sie auf Platz 1, bundesweit belegen sie den dritten Platz im kürzlich veröffentlichten Streitatlas des Rechtsschutzversicheres Advocard.

„Wo die deutsche Wut wohnt“ – mit diesem Motto betitelt der Rechtsschutzversicherer Advocard seinen jetzt veröffentlichten Streitatlas 2017. 1,7 Millionen Streitfälle wurden dafür ausgewertet. Und Delmenhorst spielt ganz oben mit.

Delmenhorst weit über dem Bundesdurchschnitt

Im Vergleich zu 2014 wird bundesweit häufiger gestritten. Waren es damals im Schnitt noch 22,3 Streitfälle pro hundert Einwohner, steigt die Zahl 2016 auf 25,1 an. Doch aus diesem Durchschnitt sticht Delmenhorst deutlich hervor: 33,8 Streitfälle auf 100 Bewohner bedeuten niedersachsenweit Platz 1. Im Bundesvergleich erzielt Delmenhorst damit den dritthöchsten Wert. Im Vergleich zu 2014 haben sich die Streitfälle um 6,6 Gerichtsverfahren pro 100 Einwohner erhöht.

Dabei streiten Männer laut Streitatlas in Delmenhorst deutlich häufiger als Frauen. 68,3 Prozent der Streithähne sind männlich, 31,7 Prozent weiblich.

Fast jeder zweite Fall geht um Privates

In den meisten Delmenhorster Streitfällen geht es um private Auseinandersetzungen (47,70 Prozent), gefolgt von Verkehrsangelegenheiten (21 Prozent) sowie ums Arbeitsrecht (11,80 Prozent). Rund jeder zehnte Streitfall dreht sich um Miet- und Wohnangelegenheiten (9,90 Prozent) sowie Streitigkeiten mit Behörden und Verwaltung (9,50 Prozent).

Im mittleren Alter wird besonders häufig gestritten

Glaubt man dem Streitatlas, beginnt die Streitlust der Delmenhorster ab 26 Jahren. Den höchsten Anteil vor Gericht machen die 46- bis 55-Jährigen mit 29 Prozent aus, während die Generation über 66 nur noch selten vor Gericht anzutreffen ist (7,6 Prozent).

Meistens geht es um kleine Beträge

In den meisten Fällen, mit denen sich Delmenhorster Gerichte beschäftigen müssen, geht es um eher niedrige Streitwerte. In 72,8 Prozent aller Fälle ging es um einen Streitwert unter 2000 Euro. In 8,90 Prozent wurde um bis zu 4000 Euro gestritten, während Streitwerte bis 10.000 Euro einen Anteil von 11,90 Prozent ausmachten. In 6,4 Prozent aller Streitfälle ging es um Streitwerte bis zu 50.000 Euro. Dabei dauern die Verfahren in Delmenhorst vergleichsweise lange. 36,6 Prozent der Verfahren zogen sich über zwölf bis 24 Monate, 7 Prozent zogen sich gar länger als zwei Jahre. Gut jedes fünfte Verfahren konnte nach spätestens drei Monaten beendet werden.

Getoppt wird Delmenhorst bundesweit nur von den Städten Oberhausen (34,1 Streitfälle pro 100 Einwohner) und Offenbach am Main (35 Streitfälle pro 100 Einwohner). In Niedersachsen ist Delmenhorst mit großem Vorsprung auf dem Spitzenplatz gelandet. Erst mit 30,6 Streitfällen pro 100 Einwohner landet Verden auf dem zweiten Rang. Der Landkreis Oldenburg landet mit einer Streitintensität von 29,8 Fällen auf 100 Einwohner im oberen Mittelfeld.

 Hier geht‘s zum Streitatlas 2017