Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Platz ist eng Feuerwehr Delmenhorst-Süd stößt an Grenzen der Kapazität

Von Marco Julius | 25.02.2018, 13:31 Uhr

Zwei große Stürme, der Hochhausbrand in Dwoberg, der Brand im Ärztehaus an der Oldenburger Straße: Die Freiwillige Feuerwehr Süd hat im Jahr 2017 viele anstrengende Einsätze absolviert. Zudem stößt die Wehr an Kapazitätsgrenzen.

Ortsbrandmeister Klaus Fischer blickte bei der Hauptversammlung jetzt zurück und sprach von einem „arbeitsreichen und bewegten Jahr“. Mit 32 Alarmierungen und 46 daraus resultierenden Einsätzen habe sich die Feuerwehr Süd an die zweite Stelle der Delmenhorster Feuerwehren geschoben.

Mit 48 Mitgliedern (Stand 31. Dezember 2017) stehe die Feuerwehr Süd personell recht gut da. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 3990,5 Dienststunden erbracht, davon sind 1741 Stunden auf Einsätze zurückzuführen. Die Zahl der Gesamtstunden ist im Vergleich zu 2016 um 200 Stunden gestiegen.

Kapazitätsgrenzen erreicht

Fischer treiben aber Sorgen um: „Die Kapazitätsgrenzen unseres Gerätehauses und unserer Fahrzeuge sind mehr als erreicht. Wir haben immer häufiger Probleme, alle Kameraden zur Einsatzstelle zu bringen. Mit den derzeitigen räumlichen Gegebenheiten haben wir keine Möglichkeit, weiter zu wachsen – und das, obwohl die Aufgaben wachsen.“

Fischer bat daher den Fachdienstleiter, den kommenden Stadtbrandmeister und die Politik, „mich und die Kameradinnen und Kameraden bei dem Wunsch nach einer Erweiterung des Gerätehauses gegenüber der Stadt Delmenhorst zu vertreten und zu unterstützen“.

Während der Versammlungen standen zahlreiche Beförderungen und zudem eine besondere Ehrung an. Bernd Gleisberg ist seit 50 Jahren Mitglied der Feuerwehr.