Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Politisch und sozial engagiert Delmenhorster Ehrenratsherr Heinz Goetz wird 80 Jahre alt

Von Lennart Bonk | 04.01.2019, 08:39 Uhr

Fast zwei Jahrzehnte hat Heinz Goetz im Delmenhorster Stadtrat verbracht. Zu seinem 80. Geburtstag resümiert er sein politisches Leben und gesteht „Heute würde ich nicht mehr im Stadtrat sitzen wollen“.

Jeden Morgen steht Heinz Goetz auf, setzt sich an den Frühstückstisch und liest das Delmenhorster Kreisblatt. Er informiert sich darüber, was in der Stadt alles los ist, für die er sich fast zwei Jahrzehnte im Rat politisch engagiert hat. Auch am Freitag, 4. Januar 2019, seinem 80. Geburtstag, wird er seiner Morgenroutine folgen.

Ratsrecke würde heute nicht mehr im Stadtrat aktiv werden

Zwischen 1972 und 1991 war Goetz für die CDU im Delmenhorster Stadtrat aktiv. Jetzt verfolgt er die Ratspoltik nur noch in der Zeitung. „Heute würde ich nicht mehr im Stadtrat sitzen wollen“, gesteht der Ehrenratsherr, der in diesem Jahr seit 52 Jahren den Christdemokraten angehört. Zu viele Gruppierungen und zu viel parteipolitisches Geplänkel, da kann man für die Stadt nicht viel bewegen, meint er.

An Straßenausbau und Gasumstellung mitgewirkt

An seinem 80. Geburtstag denkt er an die Meilensteine seiner politischen Laufbahn zurück. Im Straßenbauausschuss hat er den Ausbau für die Verkehrsadern der Stadt geebnet. Die Umstellung von Leucht- auf Erdgas hat er ebenfalls mitbestimmt. Auch im Privaten hat Goetz im Delmenhorster Rat sein Glück gefunden. 1986 hat er über den Rat seine heutige Partnerin Brigitte Stoffers kennengelernt.

Hohe Würdigung für soziales Engagement erhalten

Abseits des Ratssaals ist Goetz ebenso aktiv gewesen. Er erlernte das Fernmeldehandwerk. Schaffte es bis in den gehobenen Dienst. Als Schöffe war er am Jugendgericht tätig, außerdem saß er im Prüfungsausschuss für Wehrdienstverweigerer und hatte den Vorsitz des Delmenhorster Caritasverbandes inne. Noch heute ist er im Kuratorium des Hildegard-Stiftes aktiv. „Wer rastet, der rostet“, lautet seine Devise. Mit dieser Einstellung hat er sich 1993 für ein Bundesverdienstkreuz für sein politisches und soziales Engagement verdient gemacht.

Bücher, Enkel und Reisen erfüllen Ruhestand

Mit seiner Partnerin genießt er heute im Stadtteil Hasbergen den Ruhestand. Wanderurlaube, Kreuzfahrten und die fünf Enkelkinder erfüllen seinen Alltag. Wenn er die Zeit hat, ist Heinz Goetz wieder am Lesen. Dann sitzt er in seinem Sessel und nimmt Biografien von Polit-Größen wie Konrad Adenauer und Helmut Kohl in die Hand und genießt die ruhigen Minuten.