Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Polizei eingeschaltet Dubiose Textnachricht in Delmenhorst im Umlauf

Von Marco Julius | 30.12.2016, 13:52 Uhr

Dubiose Textnachrichten, die dazu auffordern, dem Islam beizutreten, sind derzeit nicht nur in Delmenhorst im Umlauf. Die Polizei gibt Entwarnung.

Der ehemalige Ratsherr Jürgen Stöver ist direkt zur Polizei gegangen, so sehr hat er sich geärgert. Er ist einer von vielen, der in den vergangenen Tagen eine dubiose SMS erhalten haben, in der der Adressat aufgefordert wird, zum Islam zu konvertieren, anderenfalls werde er zu den Höllenbewohnern gehören. „Befreie Dich von den unsichtbaren Fesseln des Satans“ – mit diesen Worten beginnt die Nachricht.

Polizei: Kein Grund zur Sorge

Melissa Oltmanns, Pressesprecherin der hiesigen Polizeidirektion, bestätigt, dass mehrere Hinweise auf eine derartige Textnachricht eingegangen seien. „Der Absender ist polizeibekannt“, teilt sie auf Nachfrage mit. Er gehöre keiner Organisation an, von ihm gehe auch keine Gefahr aus. „Wer eine Nachricht bekommt, sollte sie am besten gleich löschen und sich keine Sorgen machen“, sagt Oltmanns. Die Nachrichten seien bundesweit verschickt worden. Wer sich dennoch unwohl oder belästigt fühlt, könne sich ab Montag, 2. Januar, unter (04221) 1559343 bei der Polizei melden. Stöver betont, dass er sich „weder von links noch rechts“ belästigen lasse. „Und ich lasse mir auch nicht drohen.“