Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Präsentation im Com.media Fans des Porsche 911 tummeln sich in Delmenhorst

Von Thomas Breuer | 13.12.2015, 20:15 Uhr

Der Lärmschutz verhindert, dass im Saal an der Lahusenstraße in Delmenhorst nächtliche Events stattfinden können. Er dümpelt damit weiter vor sich hin.

So viel Porsche war noch nie auf der Nordwolle. Erst recht nicht im Veranstaltungszentrum Com.media an der Lahusenstraße, wo sich nur noch wenig tut. Weil bei der Konzeption des zur Weltausstellung Expo 2000 hergerichteten Event-Saals niemand die Anwohner in unmittelbarer Nähe im Blick hatte, kann dort aus Gründen des Lärmschutzes kaum etwas stattfinden. Welche Atmosphäre das Gebäude bietet, war nach langer Zeit am Samstagabend wieder einmal zu erleben – für mehrere hundert geladene Gäste.

Alles mit viel Aufwand in Szene gesetzt

Eine Bremer Event-Agentur hatte das länglich geschnittene frühere Rohwollelager für die Porsche-Niederlassungen Bremen und Oldenburg angemietet und hergerichtet. Letztere hatten ihre Kundschaft unter dem Titel „Tradition Zukunft“ nach Delmenhorst gelotst und ordentlich aufgefahren. Nicht nur zwei zunächst verdeckte Modelle des neuen Porsche 911, darunter ein Cabrio, sondern auch multimediale Technik, Balletttänzer, ein Streichquartett und feine Küche vom Betreiber des „Nordenholzer Hof“ aus Hude, dazu schwäbische Weine. Es sollte halt alles passen für die verwöhnte Kundschaft, die im regnerischen Dunkel mit allerlei Porsche-Modellen vorfuhr.

Motorsound macht die Fans glücklich

Vor den Saal hatten die Veranstalter einen Zeltbau setzen lassen, in dem sich eine Art Weihnachtsmarkt befand. Mit heißem Orangenpunsch und als Blickfang einem 2016er Porsche 991 GT3 Cup. Wirklich gut war der Abend für die Porsche-Gemeinde schließlich, als eines der neuen Modelle im Saal angeschmissen wurde und sich alle überzeugen konnten, dass auch die neuen Turbo-Boxermotoren noch den von ihr so geschätzten Sound erzeugen.

Ein Dutzend Veranstaltungen im gesamten Jahr

Porsche hat das Com.media wachgeküsst – nur einen Abend lang. Denn schon vor Mitternacht musste die Klangkulisse aus den genannten Gründen wieder abebben. Für die Vermietungsgesellschaft unter dem Dach des Bauvereins war die Gala allemal etwas Besonderes. Die dortige Ansprechpartnerin Anastasia Kholina weiß, dass sie über einen „tollen Saal“ verfügt, den sie aber nur im Ausnahmefall zu späteren Tageszeiten vermieten könne. Ansonsten baut das Rote Kreuz dort alles für einen Blutspendetermin auf, einmal im Jahr gibt es die Messe „handmade“. Ein Dutzend Veranstaltungen waren es 2015, sagt Kholina.