Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Präventionsprojekt der Polizei Delmenhorster Schüler musizieren gegen Gewalt

Von Merlin Hinkelmann | 15.08.2017, 14:53 Uhr

Mit Musik gegen Gewalt: Am Dienstag war das Polizeiorchester Niedersachsen in der Parkschule zu Gast, um Präventionsarbeit zu leisten. Ein Workshop gegen Gewalt und für Toleranz.

Für den Workshop wurde die Turnhalle der Schule kurzerhand in einen Konzertsaal umfunktioniert. Die 40 Mitglieder des Polizeiorchesters zeigten den Schülern der vierten Klassen eine musikalische Geschichte – diese handelt von Namene, die wegen ihrer dunklen Hautfarbe von ihren Mitschülern ausgegrenzt wird. In der großen Pause kommt es in ihrer Schule zu einer Auseinandersetzung: Namene wird verletzt, wenig später tauchen Fotos von ihr im Internet auf. Diese Geschichte nahm das Präventionsteam als Aufhänger, um gemeinsam mit den Kindern über Zivilcourage und Neue Medien zu sprechen. So lernten die Schüler auch etwas zum Recht am eigenen Bild und zu den Gefahren im Internet. Und die Kinder machten auch selbst Musik, genauer gesagt: Body Percussion, Musik mit Händen und Füßen.

25 Workshops pro Jahr

Das Medium Musik als Türöffner zur Gewaltprävention? Diesen Ansatz hält Detlef Krenz, Polizeihauptkommissar und Koordinator des Präventionsprojektes, aus einem ganz bestimmten Grund für geeignet: „So erreichen wir die Schüler viel besser als nur mit Worten. Durch die Musik sinkt die Hemmschwelle und die Kinder bauen ein Vertrauensverhältnis zu den Polizeibeamten auf.“ 25 Mal im Jahr besucht Krenz mit dem Polizeiorchester Schulen und leistet Präventionsarbeit. „Wir könnten aber noch viel mehr machen, die Resonanz ist riesig.“