Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Problemblöcke 11-12 Delmenhorster Wollepark: Johanniter wollen Duschen aufstellen

Von Frederik Grabbe | 07.06.2017, 18:42 Uhr

Im Zuge des Wasserstopps in den Wohnblöcken Am Wollepark 11-12 könnte kommende Woche Abhilfe geschaffen werden: Die Johanniter wollen mobile Duschen aufstellen. Auch der Verein Stars for Kids und die Diakonie wollen sich an der Aktion beteiligen.

Wegen unbezahlter Stadtwerke-Rechnungen gibt es seit Mitte Mai kein fließend Wasser mehr in den Wohnblöcken 11-12 im Delmenhorster Wollepark. Wasser fürs Kochen oder Waschen beschaffen sich die rund 350 Bewohner an einer Zapfstelle vor den Wohnhäusern, die sie per Hand in die oberen Stockwerke tragen müssen. Doch nun kündigt sich ein Stück weit Abhilfe an: Die Johanniter wollen kommende Woche mobile Duschen vor dem Wohnblock aufstellen. Das bestätigte der Pressesprecher Stefan Greiber vom Johanniter-Regionalverband Weser-Ems auf Anfrage. Man sei noch in letzten Gesprächen mit der Stadt und kläre noch, wie viel eigenes Personal zur Verfügung stehe. Doch Greiber zeigte sich zuversichtlich, dass die Duschen kommenden Dienstag und Donnerstag zwischen 18 und 20 Uhr aufgebaut werden.

Einen Hänger mit sechs Duschen

Seinen Angaben nach handelt es sich dabei um Notfallduschen, die mit einer Warmwasseraufbereitung ausgestattet ist, die durch einen Diesel-Generator betrieben wird. Die Duschen gehören der Sanitäts- und Katastrophenbereitschaft des Regionalverbands an und stehen in Delmenhorst, so Greiber. Der Verein beabsichtige, einen Hänger mit sechs Duschen aufzustellen. Es handele sich um Gruppenduschen, das getrennte Duschen von Männern und Frauen solle gewährleistet sein, so der Sprecher.

Auch Stars for Kids will sich einbringen

(Weiterlesen: Erste Wollepark-Bewohner beziehen GSG-Wohnungen)

Auch der Verein „Stars for Kids“ wird sich wegen der vielen Kinder in den Blöcken beteiligen, bestätigte die Vorsitzende Britta Burke. Wie genau, wusste sie noch nicht. „Wir werden alles tun, was benötigt wird. Putzen, aufräumen, abends die Duschen säubern oder Handtücher spenden“, sagte Burke. Ihren Angaben nach war der Wollepark auf der Facebookseite des Vereins Thema. In der Diskussion ergab sich die Idee,die Duschen aufzustellen. Laut Greiber pflegen die Johanniter den Kontakt zur Diakonie, die im Wollepark unter anderem die Bewohner in den Blöcken 11-12 in Mietfragen berät. Johanniter-Sprecher Greiber: „Die Diakonie hat unsere Möglichkeiten einfach nicht und wir hatten das Gefühl, im Wollepark helfen zu müssen.“ Laut Burke wolle die Diakonie die Integrationslotsen einsetzen, um nötigenfalls zu übersetzen. Diakonie-Geschäftsführer Franz-Josef Franke selbst war bislang noch nicht zu sprechen.

(Weiterlesen: Fragen und Antworten zum Gas- und Wasserstopp im Delmenhorster Wollepark)

Die Hausverwaltung der Wohnblöcke hat im Laufe der vergangenen Monate Wasser- und Gas-Rechnungen in Höhe von 130.000 Euro nicht bezahlt. Daraufhin hatten die Stadtwerke eine Gas- und Wassersperre verhängt. Hiergegen hatten einige Bewohner der Blöcke in der Innenstadt demonstriert. Gegen die Hausverwaltung laufen derzeit polizeiliche Ermittlungen.