Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Projektwoche an Delmenhorster VHS Kinder lernen Deutsch mit kultureller Bildung

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 30.07.2016, 14:33 Uhr

Tanzen, Theater spielen, Computerrecherche: Bei einer Projektwoche aus lernorientieren Blöcken und einem Angebot aus kultureller Bildung feilten zwölf Schüler aus unterschiedlichen Ländern an ihren Deutschkenntnissen an der VHS.

Am Ende nahmen sie alle mit einem breiten Grinsen ihre Zertifikate entgegen: zwölf Schüler, die erst seit einigen Monaten in Deutschland leben, haben eine Woche ihrer Sommerferien dazu genutzt, um bei der Volkshochschule Delmenhorst ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Bei der „TalentCampus-Woche“ stand nicht nur der Sprachunterricht auf dem Lehrplan, die Dozenten des VHS vermittelten den jungen Menschen auch durch gemeinsame Tänze, Improvisationstheater oder durch Recherche am Computer die deutsche Sprache. „Es muss sich ständig ausgetauscht werden und die einzig gemeinsame Sprache ist deutsch“, sagt Frank Stuckenbrok, der mit den Kindern verschiedene Rollenspiele ausprobiert hat.

Programm aus Lernblöcken und kulturellen Elementen

Das Programm in der Woche bestand zum einen aus einem lernorientierten Angebot, dazu zählten Deutschunterricht und Computerkurse. „Wir haben kleine Dialoge geübt, damit die Kinder motiviert sind, deutsch zu sprechen, weil sie zu Hause meistens nicht viel deutsch miteinander reden“, erklärt der Dozent des Sprachkurses. „Dadurch können sie den Einstieg in die Schule einfacher schaffen.“ Am Computer sollten die Teilnehmer den Umgang mit üblicher Software wie Word oder Powerpoint lernen. So mussten sie beispielsweise eine Powerpoint-Präsentation über ihr Herkunftsland vorbereiten.

Kinder aus Syrien, Bulgarien, dem Kosovo oder Afghanistan

Der zweite Teil des Lehrplanes bestand aus einem Angebot aus dem Bereich der kulturellen Bildung. Dazu zählten neben den Rollenspielen auch verschiedene Tänze, die Tanzlehrerin Simona Theoharova mit den Kindern einstudierte. Am Freitag führten die Kinder, die unter anderem aus Ländern wie Syrien, Bulgarien, dem Kosovo oder Afghanistan stammen, ihren Familien und Freunden zum Ende der Projektwoche die gelernten Tänze und Theaterspiele vor.

Schneller Weg von Sprachlernklasse in Regelklasse

Durch die Unterrichtseinheiten sollten die Kinder die Hemmschwelle überwinden, deutsch zu sprechen, sagt Frank Stuckenbrok. Das sei in dem Sinne gelungen, dass die 11- bis 17-Jährigen sich auch in den Pausen auf Deutsch unterhielten. Die Kinder lernen schon zwischen zwei und elf Monate lang in Sprachlernklassen der Oberschulen Nord und Süd. Die Projektwoche sollte dabei helfen, dass sie möglichst schnell in die Regelklassen integriert werden können.