Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Quote von 6,0 Prozent Arbeitslosigkeit ist 2018 in Region deutlich geschrumpft

Von Frederik Grabbe | 22.01.2019, 21:35 Uhr

Der Jobmotor läuft und soll auch 2019 nicht ins Stottern kommen: Die Arbeitslosigkeit in der Region ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Gleichzeitig fanden immer Menschen Arbeit. Das teilte die Agentur für Arbeit am Dienstag mit.

Den Angaben zufolge waren um Jahresdurchschnitt im Bereich Oldenburg Wilhelmshaven zwischen Jever im Norden und Wildeshausen im Süden 24.260 Menschen arbeitslos. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 6,0 Prozent. Damit standen im abgelaufenen Jahr im Schnitt 2100 mehr Männer und Frauen in Lohn und Brot als 2017. Die Arbeitlosenquote sank demzufolge um 0,6 Prozentpunkte. „Auch im vergangenen Jahr wuchs die Zahl der Beschäftigten im Agenturbezirk weiter, während die Arbeitslosenzahl zurückging“, sagt Thorsten Müller, Leiter der Agentur für Arbeit Oldenburg-Wilhelmshaven. Zuletzt wurden in dem Bereich 271.206 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte gezählt. Die Beschäftigung hat im Vergleich zum Vorjahr laut Agentur um rund 2,0 Prozent zugenommen.

Stramme Konjunktur lässt Fachkräftebedarf ansteigen

 (Weiterlesen: Langzeitarbeitslose in Delmenhorst profitieren praktisch nicht vom Wirtschaftsboom)

Allerdings hatte die gute Konjunktur auch zur Folge, dass Unternehmen nicht immer offene Stellen besetzen konnten. „In den Wachstumsbranchen wie Gesundheit, Pflege und Bau war es nicht immer möglich, Personal mit der gewünschten Qualifikation zu finden“, nennt Müller die Branchen, die vom Stellenmangel am ehesten betroffen waren. Diese Entwicklung macht sich auch bei den gemeldeten Stellen bemerkbar: Im Schnitt waren 2018 leicht mehr als 20.905 Arbeitsplätze unbesetzt, 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Mehr als 11.000 Menschen gelten nicht als arbeitslos

Bei allen guten Nachrichten zum Arbeitsmarkt seien auch die Zahlen zur Unterbeschäftigung genannt: Als unterbeschäftigt gelten jene arbeitslose Leistungsbezieher, die zum Beispiel eine Maßnahme beim Jobcenter oder einen Integrationskurs belegen und darum als arbeitssuchend gezählt werden, nicht aber als arbeitslos. Im Bereich der Agentur Oldenburg-Wilhelmshaven waren das 2018 im Schnitt 11.135. Damit sank ihre Quote von 9,0 auf 8,5 Prozent.

2019 sollen noch mehr Menschen Arbeit finden

Fürs Jahr 2019 sieht die Agentur gute Vorzeichen. Einer Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) soll die Zahl der Arbeitslosen im Bereich Oldenburg-Wilhelmshaven erneut um sechs Prozent sinken.