Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ratsherrr unterstützt Waisin Stolz auf den Werdegang des „Delmenhorster Kindes“

Von Marco Julius | 14.07.2015, 09:53 Uhr

Sinem Meydan hat 1999 ihre Eltern bei dem verheerenden Erdbeben in der Türkei veroloren. Seitdem erhält sie Unterstützung aus

Ibrahim Tuner sagt: „Ich bin ein stolzer Mann.“ Und der Stolz ist ihm anzumerken. Und er hat allen Grund stolz zu sein. Seit dem Jahr 2000 unterstützt er ein türkisches Mädchen, das längst zu einer Frau geworden ist. Sinem Meydan heißt sie. Sie war acht Jahre jung, als sie 1999 bei dem verheeerenden Erdbeben in der Türkei zur Vollwaisin wurde. Ibrahim Tuner, Ratsherr der SPD in Delmenhorst, hat damals gemeinsam mit Yusuf Aladag von Delmenhorst aus Hilfe für die Region organisiert. 40000 Deutsche Mark, einen Rettungswagen und vieles mehr haben die beiden nach Kocaeli bringen können.

Versprechen gehalten

Bei einer Gedenkfeier hat Tuner kurze Zeit später die Geschichte von Sinem Meydan gehört. Er hat nicht lange überlegt und versprochen: „So lange das Mädchen zur Schule geht, werde ich sie unterstützen.“ Die Hilfe begann in der 5. Klasse, jetzt hat das Mädchen, das mittlerweile schon 24 Jahre alt ist, ihren Abschluss an der „Middle East Technical University“ in Ankara gemacht, im Fach „Internationale Beziehungen“. „Eine der besten Universitäten des Landes“, sagt Tuner, der „einfach glücklich“ ist über den Werdegang seines Schützlings. „Onkel, Du bist mein Glück!“, hat Sinem Meydan gegenüber Ibrahim Tuner immer wieder betont. Tuner hat sie oft besucht, hält Kontakt über Whatsapp und Facebook, telefoniert oft. „Sie will vielleicht in einer Botschaft arbeiten und nebenbei ein Aufbaustudium absolvieren“, berichtet er.

Dank an Delmenhorster Bürger

Dass Sinem, die bei ihrer Tante aufgewachsen ist, den Bildungsweg überhaupt einschlagen konnte, das liegt an Tuner. „Und an den Delmenhorster Bürgern, die in den vergangenen Jahren immer wieder für sie gespendet haben. Sinem ist auf diese Weise ein Delmenhorster Kind geworden“, freut sich „Onkel Ibrahim“.