Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Reale Vorbilder gegen Klischees Ein Tag nur für Jungs in Delmenhorst

Von Marco Julius | 01.10.2017, 17:27 Uhr

Über 50 Jungs haben am Samstag an einem Aktionstag in der Villa teilgenommen. Mädchen und Frauen hatten an diesem Tag keinen Zutritt.

Man kann es sich leicht machen und den Jungenaktionstag, der am Samstag über 50 Jungs im Alter von sieben bis 17 Jahren ins Familienzentrum Villa gezogen hat, als einen Tag abtun, der einfach Spiel, Sport und Spannung garantieren sollte. Hat er natürlich auch, dieser Tag, an dem die Jungs unter sich und nur mit männlichen Betreuern zusammen waren. Aber der Tag hat sozusagen auch einen pädagogischen Überbau, wie Villa-Leiter Kai Ströhmer verrät: „Bei vielen Jungs sind Männer im Alltag abwesend. In Kindergärten und Grundschulen haben sie es meist mit weiblichen Pädagogen zu tun, viele Jungs wachsen auch ohne Vater auf.“ Dadurch fehlten dann Identifikationsfiguren und reale Vorbilder.

Gegen das Machogehabe

„Wer nur die medial vermittelten Vorbilder aus dem Fernsehen kennt, der glaubt, stets cool und hart sein zu müssen. Das ist fatal“, sagt Ströhmer. „Wenn Mädchen dabei sind, ist das Machogehabe der Jungs noch größer“, weiß der Villa-Leiter. Stereotype Verhaltensweisen abbauen, Klischees erkennen, das sei dann wichtig. Dazu soll der Jungentag, der zum sechsten Mal ausgerichtet wurde, beitragen. Organisiert wurde der Aktionstag vom Jungenarbeitskreis (JAK) Delmenhorst, in dem die Jugendhäuser, das Familienzentrum Villa und die Sozialarbeit an Schulen der Delmenhorster-Jugendhilfe-Stiftung vertreten sind.

BMX-Tricks lernen

Die Jungs konnten am Samstag verschiedene Angebote nutzen. BMX-Tricks lernen, Bogenschießen, basteln und tüfteln, ein „Chaos-Spiel“, das Geschicklichkeit und Tempo forderte, gehörten ebenso zum Programm wie ein Frühstück und ein Mittagessen. Teamwork und Miteinander sollten stets gefördert werden. Die Jungs jedenfalls haben die Villa mit Leben gefüllt. Mit Spiel, Sport und Spannung – und mit Überbau.