Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Reise-Trends stehen fest Delmenhorster zieht es nach Griechenland und aufs Meer

Von Tina Spiecker, Tina Spiecker | 16.05.2017, 09:33 Uhr

Unter der Sonne Spaniens entspannen, die griechische Gastfreundschaft genießen, in türkische Luxus-Hotels einchecken oder lieber mit dem Schiff die Küsten der Meere erkunden? Wer seinen Urlaub plant, hat bei den Reisezielen jedes Jahr von Neuem die Qual der Wahl. Was liegt bei den Delmenhorstern im Trend?

Vielfach – insbesondere bei Familien – stehen die Reiseziele für die Sommerferien jetzt schon fest, einige beliebte Reiseziele sind schon fast ausgebucht. Wer sich jetzt beeilt und etwas flexibel ist, findet aber noch die passende Reise – da sind sich die Experten der hiesigen Reisebüros sicher.

Große Schiffe im Trend

„Kreuzfahrten sind mittlerweile sehr beliebt. Mit Glück bekommt man noch eine Kabine, aber die Buchungen haben im Allgemeinen eine sehr lange Vorlaufzeit. Man kann jetzt schon für das Jahr 2019 buchen“, sagt Simone Henze, Geschäftsführerin von Opimal Reisen in Delmenhorst. Besonders die Familienkabinen seien sehr schnell vergriffen. Spanien sei als Reiseziel nach wie vor beliebt. „Kroatien oder Portugal sind dazu gute Alternativen“, rät die Reise-Expertin. Zwar rückläufig im Vergleich zum Vorjahr, aber überraschend noch immer gebucht würden in ihrem Reisebüro Reisen in die Türkei. „Stammkunden, Türkei-Liebhaber und natürlich türkischstämmige Kunden ließen sich von den Negativschlagzeilen wenig beeinflussen. Ägypten werde eher weniger, Tunesien so gut wie gar nicht nachgefragt. Griechenland erlebe hingegen derzeit einen wahren Boom.

Griechenland erlebt einen Boom

Letzteres kann auch Marika Vogel, Mitarbeiterin bei Ganter Reisen in Ganderkesee, bestätigen. „Ganz klar: Die Griechen sind in der Branche die Gewinner. Momentan haben wir im Bereich Griechenland einen sehr guten Zuwachs“, sagt Vogel. Besonders die Insel Kos, deren Tourismusbranche wegen der Flüchtlingssituation gelitten hatte, sei wieder im Kommen. Wer flexibel ist und Abflughäfen wie Hannover, Hamburg oder Münster wählt, habe noch Chancen, eine Reise nach Griechenland buchen zu können. Ziele wie die Balearen, Kanaren und auch Italien seien weiterhin beliebt. Die Nachfrage nach Türkeiurlaub sei hingegen gebremst. „Dabei geht es den Kunden weniger um die Angst vor möglichen Anschlägen. Vielmehr wollen viele die Politik Erdogans nicht unterstützen“, meint Vogel.

Ostsee entpuppt sich als beliebtes Reiseziel

„Griechenland hat momentan deutlich mehr Zuwachs. Nach wie vor beliebt sind die Balearen, Kanaren und auch Angebote für Italien per Eigenanreise sind gefragt,“ sagt Christiane Frerichs-Schäferdiek, Leiterin des Tui-Reisebüros an der Langen Straße. Auch sie bestätigt, dass die Türkei deutlich aufgrund der politischen Situation weniger gebucht werde. „Deutschland ist bei uns der Renner. Die Ostsee wird viel nachgefragt, denn dort gibt es tolle Familienanlagen mit schönen Stränden. Auch diese Ziele lassen sich im Reisebüro sehr gut buchen, auch zu günstigeren Preisen, als sie Hotels oder Veranstalter sonst anbieten“, verrät die Reise-Expertin.

Weniger Reisen in die Türkei

Marika Vogel, Mitarbeiterin des Ganderkeseer Reisebüros Ganter Reisen, hat ähnliches zu berichten. „Wir haben so gut wie keine Türkei-Buchung, sondern sogar schon Stornierungen und Umbuchungen. Da die Türkei in diesem Jahr fast wegfällt, ist Griechenland wegen seiner guten Preise sehr gefragt.“ Auf großes Interesse stießen dagegen Fernreisen. „Die USA werden viel gebucht, ebenso die Dominikanische Republik. Und Kuba läuft sehr gut, da viele Kuba noch so erleben wollen, wie es jetzt ist“, sagt Vogel. Weiterhin im Aufwärtstrend liegen auch hier Schiffsreisen. „Wir verkaufen noch mehr Schiffsreisen als im vergangenen Jahr. Das wird immer mehr.“

Sogar erste Anfragen für Reisen im Dezember kann das Reisebüro Fink vermelden. „Wer für den Sommer etwas sucht, findet aber auch noch das Passende“, versichert Reiseverkehrskauffrau Renate Zenth. Wer kurzfristig noch ein Schnäppchen machen möchte, sollte auf die tagesaktuellen Preise der Veranstalter achten, rät Zenth, denn: „Wenn eine Angebots-Reise in Frage kommt, sollte man schnell zugreifen. Denn die Preise gehen täglich hoch oder runter.“